Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Aktuelles

15.11.2021

Dr. Hendrik Bartolomaeus mit Wissenschaftspreis für Nachwuchsforschende ausgezeichnet

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Preisverleihung der Walter-Siegenthaler-Medaille an Dr. Hendrik Bartolomaeus und weitere Preisträgerinnen und Preisträger
Preisverleihung der Walter-Siegenthaler-Medaille: Dr. Hendrik Bartolomaeus (2.v.l.) © Susanne Kurz

Darmbakterien und ihre Stoffwechselprodukte schützen Organe vor den Folgen von Bluthochdruck – dies fand Dr. Hendrik Bartolomaeus in Zusammenarbeit mit weiteren Forschenden des Experimental and Clinical Research Center (ECRC) heraus. Die Walter-Siegenthaler-Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin hat den Wissenschaftler für seine Publikation zu diesem Thema mit der Walter-Siegenthaler-Medaille 2020 in Silber ausgezeichnet. Die pandemiebedingt verschobene Verleihung des mit 5.000 Euro dotierten Preises fand am 13. November im Rahmen eines Symposiums in Köln statt.

Millionen Menschen sind betroffen: Bluthochdruck ist in Deutschland weit verbreitet. Bleiben die Werte dauerhaft über 140/90 mmHg, kann es im schlimmsten Fall zu Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen. Forschende am ECRC, einer gemeinsamen Einrichtung der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC), untersuchen, wie Bluthochdruck Gefäße und Organe schädigt – und wie die Medizin dies verhindern kann.

Eine besondere Rolle dabei spielt die Verdauung. Wenn Darmbakterien Ballaststoffe zersetzen, entstehen kurzkettige Fettsäuren. Dr. Bartolomaeus stellte fest, dass eine bestimmte Fettsäure blutdrucksenkend wirkt und Organschäden reduziert. Am ECRC verabreichte ein Forschungsteam das Stoffwechselprodukt Propionsäure Mäusen mit Herz- und Gefäßschäden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden heraus, dass diese Mäuse weniger Entzündungen des Herz-Kreislaufsystems erlitten und bessere Blutdruckwerte hatten. Für diesen Effekt sind anti-entzündliche T-Helferzellen verantwortlich. Wurden diese Immunzellen in den Mäusen ausgeschaltet, ging auch der schützende Effekt der Fettsäure verloren. Für seine Arbeit, die er 2018 als Erstautor im Fachjournal Circulation veröffentlicht hatte, erhält Dr. Bartolomaeus nun die Walter-Siegenthaler-Medaille in Silber.

Der Wissenschaftspreis für Nachwuchsforschende, der von der Walter-Siegenthaler-Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin alle zwei Jahre vergeben wird, zeichnet Erstautoren und ihre grundlegenden wissenschaftlichen Arbeiten über aktuelle Themen der Inneren Medizin aus.

Links

Meldung des MDC zur Walter-Siegenthaler-Medaille



Zurück zur Übersicht