Modul „Neue Versorgungsformen“ – SMARTGEM

Sprecher: Dr. Lars Neeb (Berlin, Charité)

Sie befinden sich hier:

Smartphone-gestützte Migränetherapie

Migräne ist eine der häufigsten Ursachen für eine Behinderung. 15-25 Prozent aller Frauen und 6-8 Prozent der Männer leiden weltweit unter dieser Erkrankung. Um die Migränehäufigkeit zu verringern werden vorsorgend sowohl medikamentöse, aber auch nicht-medikamentöse Verfahren eingesetzt, dazu zählen Ausdauersport, Entspannungstechniken und kognitiv-verhaltenstherapeutische Verfahren. Leider ist im städtischen und im ländlichen Bereich der Zugang zu medizinischen Kopfschmerzexperten und Psychotherapeuten, die sich auf Schmerz spezialisiert haben, begrenzt.

Das Projekt SMARTGEM soll eine effektive, zeit- und kostensparende Therapie bei häufiger Migräne ermöglichen. Mit der Smartphone-App "M-sense" können Patientinnen und Patienten ihre Kopfschmerzen wie in einem Beschwerdetagebuch dokumentieren und damit mögliche auslösende Faktoren identifizieren. Ein integriertes Therapiemodul unterstützt die Patienten bei Planung und Anwendung von Entspannungsverfahren und Ausdauersport. Auf diese Weise werden individuelle verhaltenstherapeutische Ansätze vermittelt und geschult. Ärzte der universitären Kopfschmerzzentren und niedergelassene Ärzte können sich telemedizinisch miteinander vernetzen und sich bezüglich der Behandlung der Patientinnen und Patienten beraten und abstimmen.

Die Kommunikation zwischen Patient und Arzt wird über ärztlich moderierte Foren und Expertenchats verkürzt. Eine kontrollierte Studie des Projekts untersucht die Effektivität der neuen Versorgungsform. Patienten, die die App nur zur Dokumentation ihrer Kopfschmerz einsetzen, jedoch keinen Zugang zu den erweiterten Funktionen haben, dienen als Vergleichsgruppe.

Gefördert wird das Projekt für drei Jahre mit insgesamt ca. 3,3 Millionen Euro. Sollte SMARTGEM erfolgreich sein, hat es Modellcharakter für universitäre Kopfschmerzambulanzen sowie für Kliniken, die sich auf Kopfschmerzerkrankungen spezialisierte haben, und für Kopfschmerzschwerpunktpraxen – vor allem in strukturschwachen Regionen.

Konsortialpartner

  • AOK Nordost
  • BKK VBU
  • IKK gesund plus
  • Universitätsmedizin Rostock
  • Medizinische Fakultät der Martin Luther Universität Halle Wittenberg
  • Newsenselab GmbH

Ansprechpartner

Dr. Lars Neeb
Klinik für Neurologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin
t: +49 30 450560276