Modul „Versorgungsforschung“ – NoMiG

Themenfeld TF 4 – Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit

Sprecher: Professor Dr.-Ing. Thomas P- Zahn (Berlin, bbw Hochschule)

Sie befinden sich hier:

Notfallversorgung von Migranten und Geflüchteten

Ziel des Projektes ist die Erforschung der Ursachen für die unangemessene Nutzung der Notfallversorgung durch Migranten und Geflüchtete und Identifikation wirksamer Gegenmaßnahmen. Dazu sollen Beweggründe von 2.000 Patienten mit vs. ohne Migrationshintergrund für die Nutzung von Notfallambulanzen erfasst und analysiert werden und Informationsbedürfnisse, optimierte Strukturen und Einflussmöglichkeiten auf das Inanspruchnahme‐Verhalten identifiziert werden. Zur systematischen Erfassung der Kenntnisse, Beweggründe und Erwartungen von Geflüchteten aus Bürgerkriegsregionen sollen zusätzlich ca. 500 Teilnehmer von Integrationskursen in Form strukturierter muttersprachlicher Interviews befragt werden. Die Determinanten für die unangemessene (vs. angemessene) Nutzung der Notfallaufnahme sollen durch ein geeignetes Regressionsmodell mit Adjustierung für Störgrößen ermittelt werden, wobei durch die gewählte Stichprobe und Studienmethode auch eine Analyse nach Kulturkreisen, Gesundheitswissen und Lebenssituation möglich wird. Mit diesem Projekt soll ein wesentlicher Beitrag geleistet werden, eine statistisch relevante und aktuelle Datengrundlage zu erstellen, auf deren Basis es möglich wird, wirksame interkulturelle Konzepte zur bedarfsgerechten und wirtschaftlichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in die deutsche Regelversorgung zu entwickeln. 

Konsortialpartner:

Charité – Universitätsmedizin Berlin Klinik für Gynäkologie (Professor Dr. Jalid Sehouli und Professor Dr. Matthias David), Universität Bielefeld