Exzellenzinitiative

Universitäre Spitzenmedizin in Berlin.

Exzellenzinitiative an der Charité

Forschungsstrukturen. Netzwerke. Kompetenz. Unser Ziel ist es, das Beste aus den Lebenswissenschaften in Berlin zusammenzuführen. Die Charité ist dabei ein Ort innovativer Forschung und Lehre, gleichzeitig ist sie ein Zentrum in der Anwendung von neuem Wissen. Hier vorhandene Expertise wird an interdisziplinär arbeitenden Einrichtungen in hochqualitative Versorgung übertragen. Im Wettbewerb der weltweiten Spitzenforschung wie auch im Rahmen der Exzellenzinitiative setzen Wissenschaftler der Charité Akzente.

Das Ziel der bundesweiten Exzellenzinitiative ist die nachhaltige Stärkung von herausragenden  Wissenschaftsstandorten innerhalb des nationalen und internationalen Wettbewerbs. Die erste Exzellenzinitiative ist im Jahr 2005 gestartet, ein zweiter Aufruf folgte im Jahr 2009. Förderentscheidungen treffen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat (WR).

Exzellenzcluster

Exzellenzcluster an der Charité sind internationale Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen. Zahlreiche wissenschaftliche Kooperationen nehmen hier ihren Ausgang. Bis vorerst Herbst 2017 werden insbesondere die in den ersten beiden Programmphasen erfolgreichen Neurowissenschaften mit dem Exzellenzcluster NeuroCure an der Charité gefördert. Wissenschaftler der Charité, unter ihnen Mediziner, Biologen, Medizin- und Biophysiker, sind zudem am Exzellenzcluster Unifying Concepts in Catalysis beteiligt, das von der Technischen Universität Berlin koordiniert wird. Das an der Freien Universität Berlin angesiedelte Exzellenzcluster Languages of Emotion unter Beteiligung der Charité erhielt zwischen 2008 und 2012 Förderung im Zuge der Exzellenzinitiative.

Graduiertenschulen

Graduiertenschulen qualifizieren herausragende Doktorandinnen und Doktoranden innerhalb ausgezeichneter Forschungsumfelder an der Charité. Fördermittel der Exzellenzinitiative fließen derzeit in die Schwerpunkte Onkologie und Regenerative Medizin. An der Berlin School of Mind and Brain der Humboldt-Universität zu Berlin wirkt die Charité ebenfalls mit.


Exzellenzinitiative an der Charité

Exzellenzcluster NeuroCure

Bild: NeuroCure, Charité

Das Exzellenzcluster NeuroCure bündelt Expertise im Bereich der Neurowissenschaften. Im Mittelpunkt des interdisziplinären Verbundes steht der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung. Als Forschungsverbund mit universitären und außeruniversitären Partnern trägt NeuroCure dazu bei, mit einem besseren Verständnis von Krankheitsmechanismen wirksame Therapien sowie neue diagnostische Ansätze zu entwickeln. Der Forschungsfokus des Exzellenzclusters liegt bei neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Multiple Sklerose und Epilepsie. Darüber hinaus erforschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler psychiatrische Erkrankungen wie Alzheimer, Autismus, Depressionen und Schizophrenie.


Berlin Brandenburg School for Regenerative Therapies (BSRT)

Bild: BSRT, Charité

Die Graduiertenschule bietet herausragenden Nachwuchswissenschaftlern ein internationales Doktorandenprogramm mit interdisziplinären Ausbildungs- und Forschungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Regenerativen Medizin. Im Mittelpunkt stehen Therapien von Erkrankungen des Immunsystems, des Bewegungsapparats und des Herz-Kreislauf-Systems, die bislang nicht zufriedenstellend behandelt werden können. Schwerpunkte sind körpereigene Heilungsprozesse und darauf aufbauend die Entwicklung neuer Therapien und Diagnostiken. Hochschulabsolventen der Material- und Ingenieurwissenschaften sowie der Biowissenschaften profitieren an der BSRT von einem weltweit einzigartigen Kooperationsprinzip und Mentoringsystem innerhalb eines inspirierenden Netzwerks von Institutionen und Wissenschaftlern.


Berlin School of Integrative Oncology (BSIO)

Bild: BSIO, Charité

Das Ziel der BSIO ist es, die drängendsten klinischen Herausforderungen in der Onkologie in zielorientierte Forschungsfragen zu übersetzen, um biologisch wie technisch neuartige Detektionsverfahren und innovative Therapieprinzipien der klinischen Onkologie zeitnah verfügbar zu machen. An der BSIO werden in inter- und transdisziplinären Ansätzen junge klinische Forscher Hand in Hand mit naturwissenschaftlichen Doktoranden sowie Postdocs in einem internationalen Umfeld ausgebildet. An der Nahtstelle biowissenschaftlicher Forschung und klinischer Anwendung erhalten Naturwissenschaftler Einblicke in die Klinik und Mediziner eine vertiefte forschungsmethodische Ausbildung. Das ermöglicht die Kommunikation in einer gemeinsamen Sprache, um in interdisziplinären Allianzen innovative Lösungsansätze innerhalb der Onkologie zu finden.


Projekte mit Beteiligung der Charité

Exzellenzcluster UniCat

Bild: UniCat

Unifying Concepts in Catalysis (UniCat) ist das einzige Katalyseprojekt, das innerhalb der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wird. Gleichzeitig ist es das einzige naturwissenschaftliche Cluster in Berlin und Brandenburg. Das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk erhält die Förderung seit dem Jahr 2007 und widmet sich Themen wie der chemischen Umwandlung von Erdgas und Biogas, der Aktivierung von Kohlendioxid, der Erzeugung von Wasserstoff aus Wasser und Licht sowie der Synthese von Wirkstoffen mithilfe von Enzymen. Mehr als 240 Wissenschaftler an Berliner und Potsdamer Einrichtungen sind an den Arbeiten beteiligt.


Berlin School of Mind and Brain (M&B)

Bild: Berlin School of Mind and Brain

Die Berlin School of Mind and Brain bietet ein zweijähriges Masterprogramm und ein Doktorandenprogramm über drei Jahre an. Exzellenten Nachwuchswissenschaftlern stehen im Anschluss vielfältige Karrierewege offen. Die interdisziplinäre Ausbildung wie auch Forschung findet in englischer Sprache statt, inhaltlicher Fokus ist die Schnittstelle zwischen Geisteswissenschaften, Verhaltensforschung und Neurowissenschaften. Die Graduiertenschule ist ein Exzellenzprojekt der Humboldt-Universität zu Berlin in Zusammenarbeit mit der Charité.


Kontakt

Kerstin Dlab

Prodekanat für Forschung

CCM: Campus Charité Mitte

Dr. rer. nat. Jadwiga Schreiber

Prodekanat für Forschung

CCM: Campus Charité Mitte