UGT 1A1*28 (Sequenzierung)

Parameter

BezeichnungUGT 1A1*28 (Sequenzierung)
KürzelUGT1A1     EB
MnemonicUGT1A1EB
MaterialEDTA-Blut (EB)
Einheit---
MethodePCR, RFLP
KategorienMolekulare Risikodiagnostik
   Sonstige
   Pharmakogenetik
Medikamente, Toxikologie, Drogenscreening
   Molekulare Risikodiagnostik

Beschreibung

Allgemein
Die UDP-Glucuronosyltransferase 1A1 konjugiert Bilirubin und einige Medikamente mit Glucuronsäure für ihre renale Ausscheidung. Die (TA)7 - Variante des Promoters geht mit einer verminderten Transkriptionsrate und Produktion an aktivem Enzym einher (1), was klinisch als Gilbert Syndrom (2) oder M. Meulengracht auffällt. Bei Neugeborenen mit erhöhtem Bilirubinanfall durch Blutgruppeninkompatibilität kommt es eigentlich nur beim Vorhanden sein der gering aktiven (TA)7 - Variante zu einem Kernikterus (3, 4). Beim Vorliegen des (TA)7 - Polymorphismus ist das Chemotherapeutikum Irinotecan wesentlich toxischer, als beim Vorliegen des Normalallels (5). Ca. 10% der kaukasischen Bevölkerung sind homozygot für den (TA)7-Polymorphismus (6).
Auch Fasten bzw. Nahrungskarenz bei Durchfall o.Ä. führt zu einer Bilirubinerhöhung durch Induktion von Hämproteinen und kann mit einem Ikterus beim (TA)7-Polymorphismus einhergehen.

Indikation
Unklarer leichter bis mäßiger Ikterus, Ikterus nach Fasten bzw. Nahrungskarenz (z.B. bei Durchfallerkrankungen), Gilbert-Syndrom, Morbus Meulengracht, Rotor-Syndrom, Crigler-Najjar II-Syndrom, schwerer Neugeborenenikterus

Abnahmebedingungen
EDTA-Blut (Sondermaterial nach Rücksprache)
Analysenfrequenz: wöchentlich
Befundübermittlung: innerhalb 1 Woche (in dringenden Fällen nach Rücksprache)
Anforderungsformular: Konsiliarbeleg

Störfaktoren
keine bekannt

Einflußfaktoren
Z.n. Lebertransplantation (Genotyp der Leber ist relevant)

Literatur

Miners JO. et al., Genetic polymorphisms of UDP-glucuronosyltransferases and their functional significance.
Toxicology 181-182:453-6, (2002)
Bosma, P. J et al., The genetic basis of the reduced expression of bilirubin UDP-glucuronosyl-transferase 1 in Gilbert's syndrome.
New Eng. J. Med. 333: 1171-1175 (1995)
Kaplan, M. et al., Gilbert syndrome and glucose-6-phosphate dehydrogenase deficiency: a dose-dependent genetic interaction crucial to neonatal hyperbilirubinemia.
Proc. Nat. Acad. Sci. 94: 12128-12132, (1997)
Monaghan, Get al., Gilbert's syndrome is a contributory factor in prolonged unconjugated hyperbilirubinemia of the newborn.
J. Pediat. 134: 441-446, (1999)
Iyer, L. et al., Genetic predisposition to the metabolism of irinotecan (CPT-11): role of uridine diphosphate glucuronosyltransferase isoform 1A1 in the glucuronidation of its active metabolite (SN-38) in human liver microsomes.
J. Clin. Invest. 101: 847-854, (1998)
Monaghan G. et al., Genetic variation in bilirubin UPD-glucuronosyltransferase gene promoter and Gilbert's syndrome.
Lancet. 347: 578-81, (1996)
E. Costa, Hematologically important mutations: bilirubin UDP-glucuronosyltransferase gene mutations in Gilbert and Crigler-Najjar syndromes.
Blood Cells Mol Dis. 36 , 77 (2006)
Y. Hasegawa et al., Pharmacogenetic approach for cancer treatment-tailored medicine in practice.
Ann N Y Acad Sci. 1086 , 223 (2006)
M.L. Maitland et al., TPMT, UGT1A1 and DPYD: genotyping to ensure safer cancer herapy?
Trends Pharmacol Sci. 27 , 432 (2006)
I.S. Owens et al., UDP-glucuronosyltransferases: gene structures of UGT1 and UGT2 families.
Methods Enzymol. 400 ,1 (2005)
R. Kubitz et al., Inborn errors of biliary canalicular transport systems.
Methods Enzymol. 400 , 558 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:51:40 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie