Antithrombin Konzentration

Parameter

BezeichnungAntithrombin Konzentration
KürzelAT-Konz CP
MnemonicATIIIKonzCP
MaterialCitrat-Plasma (CP)
Einheitmg/dl
MethodeImmunologisch (Turbimetrie)
KategorienHämostaseologie

Referenzwerte

18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)15 - 39 mg/dl

Beschreibung

Allgemein
Antithrombin (frühere Bezeichnung Antithrombin III) ist der wichtigste physiologische Inhibitor aller Serinproteasen mit hoher Affinität zu Thrombin und Faktor Xa. Es gehört zur Gruppe der Serpine. Bereits geringe Verminderungen bedeuten ein Ungleichgewicht mit erhöhter Gerinnbarkeit und Thromboemboliegefährdung. AT bildet mit den Gerinnungsenzymen einen irreversiblen Komplex. Heparin beschleunigt die Komplexbildung um das 1000-fache. AT wird in der Leber synthetisiert und hat eine biologische Halbwertzeit von 43 h. Ein angeborener Mangel ist selten, hat aber eine hohe Penetranz.

Indikation
Nur bei pathologischen Aktivitätswerten und Verdacht angeborenen Mangel!

erhöhte Werte
Klinisch nicht relevant

erniedrigte Werte
Erblicher Mangel, Differenzierung zwischen Mangel - und Dys- Varianten (Typ I und II Mangel)

Störfaktoren
Starke Lipämie

Einflußfaktoren
Heparintherapie, Östrogene gering erniedrigte Werte;
Asparaginase - und Fibrinolyse- Therapie: erniedrigte Werte

Literatur

V. Picard et al., Molecular bases of antithrombin deficiency: twenty-two novel mutations in the antithrombin gene.
Hum. Mutat. 27, 600 & 1160 (2006)
T. Baglin, The measurement and application of thrombin generation.
Br. J. Haematol. 130, 653 (2005)
N.S. Quinsey et al., Antithrombin: in control of coagulation.
Int. J. Biochem. Cell Biol. 36 , 386 (2004)
I. Witt, Molecular biological basis and diagnosis of hereditary defect of antithrombin III, protein C and protein S.
Hämostaseologie 22, 14 (2002)
Z. Parvez et al., Laser nephelometric quantitation of antithrombin III (ATIII)
Thromb. Res. 24, 367 (1981)

Grumm   2011-08-02 17:49:40 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie