LPL (Lipoproteinlipase) (Sequenzierung)

Parameter

BezeichnungLPL (Lipoproteinlipase) (Sequenzierung)
KürzelLPL Gen EB
MnemonicLPLEB
MaterialEDTA-Blut (EB)
Einheitunknown unit
MethodePCR, RFLP
KategorienMolekulare Risikodiagnostik
   Lipidstoffwechsel
Klinische Chemie
   Lipide
       Molekulare Risikodiagnostik

Beschreibung

Allgemein
Die familiäre Lipoproteinlipase (LPL)-Defizienz (Typ1) geht mit erhöhten Triglyceridkonzentrationen und mäßig erhöhten Serum-Cholesterinwerten im Serum einher. Über 40 verschieden Mutationen im LPL-Gen sind beschrieben, die vom totalen Ausfall des Enzyms bei homozygot Betroffenen (Triglyceridwerte > 1000 mg/dl bis 10 g/dl) bis zu nur mäßig erhöhten Triglyceridwerten bei heterozygoten Patienten reichen (1). Die meisten Mutationen sind jedoch extrem selten.
Der häufigere G188E Polymorphismus geht bei Heterozygoten mit erhöhten Triglyceridkonzentrationen und annähernd normalen Cholesterinwerten einher (2). Seine Frequenz beträgt 0.06% in der Normalbevölkerung (2). Die Mutation liegt in der katalytischen Domäne des Enzyms und vermag so die verminderte Bindung von Lipiden und demzufolge auch mangelnde Degradation an Triglyceriden zu erklären (3).
Neben einer Hyperchylomikronämie zeigen die Patienten oft Zeichen einer Hepatosplenomegalie, rezidivierender Pankreatitiden, episodenhaften abdominellen Schmerzattacken, sowie eruptive Xanthome. Das Risiko einer KHK ist deutlich erhöht mit einer odds ratio von 4.9 (3).

Indikation
Patienten mit
- erhöhter Triglycerid-Konzentration nach Ausschluß einer sekundären Ursache
- episodenhaften abdominellen Schmerzattacken
- rezidivierenden Pankreatitiden
- eruptiven Xanthomen
- evtl. KHK

Abnahmebedingungen
EDTA-Blut (Sondermaterial nach Rücksprache)
Analysenfrequenz: wöchentlich
Befundübermittlung: innerhalb 1 Woche (in dringenden Fällen nach Rücksprache)
Anforderungsformular: Konsiliarbeleg

Störfaktoren
keine

Literatur

Brunzell I., The Metabolic and Molecular Basis of Inherited Disease,
7th ed. 1995, McGraw-Hill
Nordestgaard B.G. et al., Circulation 1997; 96: 1737 ff.
Wittrup H. H. et al.,
Circulation 1999; 99: 2901 ff.
C. de Gigek et al., Association of lipase lipoprotein polymorphisms with myocardial infarction and lipid levels.
Clin Chem Lab Med. 45 , 599 (2007)
J. Lopez-Miranda et al., Postprandial lipoprotein metabolism, genes and risk of cardiovascular disease.
Curr Opin Lipidol. 17 , 132 (2006)
R. Frikke-Schmidt et al., Subsets of SNPs define rare genotype classes that predict ischemic heart disease.
Hum Genet. 120 , 865 (2007)
P.S. Monraats et al., Lipoprotein lipase gene polymorphisms and the risk of target vessel revascularization after percutaneous coronary intervention.
J Am Coll Cardiol. 46 , 1093 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:50:51 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie