Kryoglobuline

Parameter

BezeichnungKryoglobuline
KürzelKryoglob   SE
MnemonicKryoglobSE
MaterialSerum (SE)
Einheit---
MethodeKältepräzipitation bei 4°C
KategorienAutoimmundiagnostik
Klinische Chemie
   Proteine

Beschreibung

Allgemein
Kryoglobuline sind Immunglobuline, welche unterhalb der Körpertemperatur aggregieren und präzipitieren. Darüber hinaus können sie die Eigenschaften von Rheuma-Faktoren besitzen. Kryoglobuline können poly-, monoklonaler oder auch gemischter Natur sein. Sie treten gehäuft bei lymphoproliferativen (z.B. Plasmozytom, M.Waldenström, CLL) und Autoimmunerkrankungen (z.B. systemischer Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom) auf.

Indikation
Hinweise auf Kälteunverträglichkeit (Raynaud-Phänomen, Nekrosen und Gangrän an den Akren, Hämolyse), besonders in Zusammenhang mit lymphoproliferativen oder Autoimmunerkrankungen und Lebererkrankungen, vor allem Hepatitis C.

Abnahmebedingungen
Vorgewärmte Monovette/Transport bei 37°C

erhöhte Werte
Plasmozytom, M. Waldenström, chronisch lymphatische Leukämie, lymphoproliferative Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen (rheumatoide Arthritis, Sjögren-Syndrom, SLE), chronisch,-aggressive Hepatitis (Hepatitis C), proliferative Glomerulonephritis, virale und bakterielle Infektionen, insbesondere bakterielle Endokarditis, idiopathisch.

Störfaktoren
Probengewinnung und Transport bei Temperaturen unter 37°C führen zu falsch negativen Befunden.

Literatur

G.S. Braun et al., Cryoglobulinaemic vasculitis: classification and clinical and therapeutic aspects.
Postgrad Med J. 83 , 87 (2007)
Z.K. Shihabi, Cryoglobulins: an important but neglected clinical test.
Ann Clin Lab Sci. 36 , 395 (2006)
C. Ferri et al., Cryoglobulinemic vasculitis.
Curr Opin Rheumatol. 18 , 54 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:46 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie