LDH (37)

Parameter

BezeichnungLDH (37°)
KürzelLDH 37°    HP
MnemonicLDH37HP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
EinheitU/l
MethodePhotometrie (IFCC)
KategorienKlinische Chemie
   Enzyme

Referenzwerte

Männer
2 Tag(e) bis 5 Tag(e)< 955 U/l
5 Tag(e) bis 30 Tag(e)< 538 U/l
30 Tag(e) bis 12 Monat(e)< 606 U/l
12 Monat(e) bis 3 Jahr(e)< 469 U/l
3 Jahr(e) bis 6 Jahr(e)< 340 U/l
6 Jahr(e) bis 12 Jahr(e)< 421 U/l
12 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)< 377 U/l
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)< 248 U/l

Frauen
2 Tag(e) bis 5 Tag(e)< 955 U/l
5 Tag(e) bis 30 Tag(e)< 538 U/l
30 Tag(e) bis 12 Monat(e)< 606 U/l
12 Monat(e) bis 3 Jahr(e)< 469 U/l
3 Jahr(e) bis 6 Jahr(e)< 340 U/l
6 Jahr(e) bis 12 Jahr(e)< 320 U/l
12 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)< 240 U/l
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)< 247 U/l

Beschreibung

Allgemein
Die Lactatdehydrogenase (LDH) ist ein ubiquitäres zytoplasmatisches Enzym, das Milchsäure zu Brenztraubensäure katalysiert.
Es gibt 5 verschiede, tetrsamere Isoenzymenformen (LDH1-LDH5). Die Isoenzyme setzen sich in unterschiedlicher Stöchiometrie aus den zwei Untereinheiten H (Herz-Typ) und M (Muskel-Typ) zusammen.
Jedes Organ besitzt ein charakteristisches Enzymmuster auf: Die höchsten LDH-Aktiviäten findet man in der Seklettmuskulatur (LDH-4, -5), Herzmuskulatur (LDH-1, -2), Leber (LDH-4, -5), Niere (LDH-1, -2), Milz (LDH-3), Lunge (LDH-3) sowie in den Erythrozyten (LDH-1, -2) und Thromboyzten (LDH-3).
Die Verteilung der Isotypen kann bei der Identifizierung von Organschädigungenen beitragen (s.a. HBDH). Dabei müssen jedoch die unterschiedlichen Halbwertzeiten der Isoenzme berücksichtigt werden.
Isoenzyme haben sehr unterschiedliche biologische Halbwertzeiten (von 8 - 12 Stunden bis zu 3 -7 Tage)

Abnahmebedingungen
hämolysefrei

erhöhte Werte
Herzinfarkt (Enzymanstieg nach 6 -12 Stunden, Maximalwert nach 30 -72 Stunden, Normalisierung nach 10 - 20 Tagen), Myokarditis, Lungenembolie, Hepatitis, Leukämien, Mononukleose, Malignome, Niereninfarkt, Muskeldystrophie, hämolytische Anämie, Folsäure- und/oder Vitamin B12-Mangel, körperliche Belastung, postoperativ, Makro-LDH

Störfaktoren
Hämolyse: falsch erhöhte Werte

Literatur

L. Thomas. Lactatdehydrogenase (LDH). In :L. Thomas (Hrsg) "Labor und Diagnose", TH-Books 6. Aufl. (2005), S. ff

Grumm   2011-08-02 17:50:48 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie