AP (37)

Parameter

BezeichnungAP (37°)
KürzelAP 37°     HP
MnemonicAP37HP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
EinheitU/l
MethodeALP IFCC liquid
KategorienKlinische Chemie
   Enzyme
Knochenstoffwechsel

Referenzwerte

Männer
bis 16 Jahr(e)125 - 380 U/l
16 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)38 - 390 U/l
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)40 - 129 U/l

Frauen
bis 16 Jahr(e)125 - 380 U/l
16 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)38 - 186 U/l
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)35 - 104 U/l

Beschreibung

Allgemein
Alkalische Phosphatasen sind membrangebundene Zellenzyme, die in großer Menge im Skelettsystem, im Leberparenchym und in den Gallenwegsepithelien lokalisiert sind. Aktivitätserhöhungen der Gesamt-AP im Serum resultieren deshalb fast immer aus einer Schädigung dieser Organe.
Die Alkalische Phosphatase dient bei der Beurteilung des Knochenstoffwechsels als Aufbau-/Syntheseparameter.

Indikation
Verdacht auf cholestatische Lebererkrankung, Erkrankung des Knochens bei anderen Grunderkrankungen, z.B. malignen Tumoren, Nierenerkrankungen, Osteomalazie, Hyperparathyreoidismus, Deformierungen des Skeletts

erhöhte Werte
Cholestatische Lebererkrankungen, akute und chronische Hepatitis, Leberzirrhose, M. Paget, Osteomalazie, Vitamin-D-Mangel, Phosphatdiabetes, metastatische Knochentumore, multiples Myelom, Hyperthyreose, Schwangerschaft, Akromegalie, maligne Tumoren, hereditäre Hyperphosphatasämie, Makro-AP

erniedrigte Werte
Angeborene Störungen des Skelettsystems, Hypothyreose, schwere Anämie, Zinkmangel

Störfaktoren
Hämolyse und Lipämie: falsch erniedrigte Werte

Einflußfaktoren
Allopurinol, Carbamazepin, Erythromycin, Ranitidin, Verapamil: erhöhte Werte
Clofibrat, orale Kontrazeptiva: erniedrigte Werte

Literatur

L. Thomas. Alkalische Phosphatase In :L. Thomas (Hrsg) ?Labor und Diagnose?, TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 38 ff

Grumm   2011-08-02 17:49:40 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie