Ciclosporin A

Parameter

BezeichnungCiclosporin A
KürzelCicloAm    E2
MnemonicCicloAmE2
MaterialEDTA-Blut (E2)
Einheitµg/l
MethodeCloned enzyme donor immunoassay (CEDIA)
KategorienDrogenscreening, Medikamente, Toxikologie

Beschreibung

Allgemein
Die Elimination des Ciclosporins erfolgt hepatisch, die Halbwertzeit beträgt etwa 5-10 Stunden, bei Nierentransplantierten 4-54 Stunden. Ciclosporin wird hochgradig an Erythrozyten und Plasmalipoproteine gebunden. Nebenwirkungen sind eine dosisabhängige Nephrotoxizität, Hirsutismus, Gingivahyperplasie, Hepatotoxizität, Hypertension, Anaphylaxie, Neurotoxizität und lymphoproliferative Erkrankungen. Aminoglykoside, Amphotericin B, Cotrimoxazol, Furosemid und NSAID können die Nephrotoxizität von Ciclosporin steigern.

Indikation
Therapieüberwachung, Medikation bei Patienten mit veränderter Pharmakokinetik

Abnahmebedingungen
Unmittelbar vor Verabreichung der nächsten Dosis.

erhöhte Werte
Überdosierung, Lebererkrankungen
Dosierungsempfehlungen für Transplantierte: 1. Woche und Erhaltungsdosis
Niere: 200 - 300 ng/ml bzw. 80 -150 ng/ml
Herz: 250 - 350 ng/ml bzw. 100 - 150 ng/ml
Leber: 200 - 350 ng/ml bzw 100 - 150 ng/ml
Pankreas: 200 - 300 bzw. 200 - 250

erniedrigte Werte
Unterdosierung

Störfaktoren
Humane Anti-Maus-Antikörper, Antikörper gegen E. coli beta-Galactosidase

Einflußfaktoren
Ciclosporin A wird hauptsächlich über das Cytochrom P450-System (bes. CYP3A4) metabolisiert. Daher führt Co-Medikation mit Arzneimitteln, die ebenfalls durch das CYP450-System verstoffwechselt werden, zu Wechselwirkungen mit Ciclosporin A.
Androgene, Cimetidin, Erythromycin, Ketoconazol, Östrogene führen zu erhöhten Werten

Literatur

M. Oellerich et al., The role of therapeutic drug monitoring in individualizing immunosuppressive drug therapy: recent developments.
Ther Drug Monit. 28 , 720 (2006)
J.L. Italia et al., Disease, destination, dose and delivery aspects of ciclosporin: the state of the art.
Drug Discov Today. 11, 846 (2006)
M. Baraldo et al., Chronopharmacokinetics of ciclosporin and tacrolimus.
Clin Pharmacokinet. 45 , 775 (2006)
S. Masuda et al., An up-date review on individualized dosage adjustment of calcineurin inhibitors in organ transplant patients.
Pharmacol Ther. 112 , 184 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:01 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie