5-HIES

Parameter

Bezeichnung5-HIES
Kürzel5-HIES     DUS
Mnemonic5HIESDUS
MaterialSammelurin, stabilisiert (US)
Einheitµmol/d
MethodeHochleistungsflüssigkeitschromatographie mit elektrochemischer Detektion
KategorienEndokrinologie

Referenzwerte

3 Jahr(e) bis 8 Jahr(e)< 29 µmol/d
8 Jahr(e) bis 12 Jahr(e)< 33 µmol/d
12 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)< 34 µmol/d
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)10,4 - 47,1 µmol/d

Beschreibung

Allgemein
Die physiologisch auftretende HIES-Ausscheidung im Harn beruht auf dem Abbau des im Plasma vorhandenen Serotonins in der Leber. Zu einer vermehrten Ausscheidung kommt es u.a. beim Karzinoid-Syndrom, einem Tumor hormonal aktiver Zellen, die u.a. Serotonin produzieren. Häufigste Lokalisation ist die Appendix. Daneben sind u.a. Magen, Gallenblase, Pankreas, Kolon, Rektum, Bronchien und Ovarien betroffen. Das hohe serotoninmetabolisierende Potential der Leber führt dazu, daß Karzinoide im Pfortaderbereich oft erst nach Metastasierung klinisch apparent werden (Flushsymptomatik etc.). Eine normale 5-HIES-Ausscheidung schließt ein Karzinoid nie aus. Die 5-HIES-Ausscheidung sollte immer in drei getrennten 24-Stunden-Urinen ermittelt werden. Bei Patienten mit hoher klinischer Wahrscheinlichkeit auf ein Karzinoid und normalen oder grenzwertigen 5-HIES-Werten sollten Serotonin und 5-Hydroxytryptophan im Blut bestimmt werden.

Indikation
V.a. Karzinoid-Syndrom (Flush, Koliken, Diarrhoen, chronisch intermittierender Ileus, peptische Ulcera, paroxysmale Atemnotanfälle)

Abnahmebedingungen
Spezialgefäß (enthält 20 ml 20 %ige Salzsäure): im Zentrallabor anfordern. Aliquot ins Labor schicken.
2 Tage vor und während der Sammelperiode keine Einnahme von störenden Medikamenten und Nahrungsmitteln (siehe Störfaktoren)

erhöhte Werte
Karzinoid-Syndrom, Karzinome (Bronchial-, Mamma-, Schilddrüsen-Ca), M. Whipple

Störfaktoren
Nahrungsmittel (Bananen, Walnüsse, Tomaten, Ananas, Johannisbeeren, Zwetschgen, Stachelbeeren, Mirabellen, Melonen, Avocados, Auberginen); Medikamente (Chlorpromazin, Atenolol, Pindolol, Reserpin, Paracetamol): erhöhte Werte
Alkohol, Imipramin, INH, L-Dopa, MAO-Hemmer, Methyldopa: erniedrigte Werte

Literatur

W.W. de Herder,
Biochemistry of neuroendocrine tumours.
Best Pract Res Clin Endocrinol Metab. 21 , 33 (2007)
O. Rorstad,
Prognostic indicators for carcinoid neuroendocrine tumors of the gastrointestinal tract.
J Surg Oncol. 89 , 151 (2005)
D.J. Fox et al.,
Carcinoid heart disease: presentation, diagnosis, and management.
Heart. 90 , 1224 (2004)

Grumm   2011-08-02 17:50:35 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie