Protein C

Parameter

BezeichnungProtein C
KürzelPrC        CP
MnemonicPrCCP
MaterialCitrat-Plasma (CP)
Einheit%
MethodeKoagulometrisch
KategorienHämostaseologie
Thrombophilie

Referenzwerte

1 Tag(e) bis 7 Tag(e)17 - 53 %
7 Tag(e) bis 30 Tag(e)20 - 65 %
30 Tag(e) bis 2 Monat(e)28 - 80 %
2 Monat(e) bis 12 Monat(e)37 - 100 %
12 Monat(e) bis 18 Jahr(e)64 - 130 %
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)70 - 140 %

Beschreibung

Allgemein
Protein C ist neben Antithrombin der wichtigste Inhibitor der Thrombinbildung. Protein C ist das Zymogen einer Serinprotease. Es wird in der Leber gebildet und benötigt wie die Faktoren des Prothrombinkomplexes zur postribosomalen Carboxylierung C-terminaler Glutamylreste Vitamin K. Nach Bindung des Thrombins an das endothelmembrangebundene Thrombomodulin aktiviert Thrombin das Protein C. Protein Ca spaltet die aktiven Faktoren Va und VIIIa und übt damit eine Inhibitorfunktion aus, es steigert die Fibrinolyse und beeinflusst Entzündungsreaktionen. Da es eine kurze Halbwertzeit hat, fällt es zu Beginn einer Therapie mit Vitamin K Antagonisten wie Faktor VII in den ersten Stunden ab. Bei Verminderung des Protein C ist der Vergleich mit einem anderen Vitamin K abhängigen Faktor sinnvoll (z.B. FVII).

Indikation
Thromboembolien unklarer Genese, insbesondere bei jugendlichen Patienten, V.a. angeborenen Protein-C-Mangel, Purpura fulminans des Neugeborenen, V.a. Protein-C-Mangel als Ursache einer Marcumar-Nekrose.
Während Cumarintherapie ist die Analytik nicht sinnvoll.

Abnahmebedingungen
exaktes Probenvolumen/hämolysefrei

erhöhte Werte
Schwangerschaft

erniedrigte Werte
Angeboren, Lebererkrankungen, Vitamin-K-Mangel, Verbrauchskoagulopathie, posttraumatisch, postoperativ

Störfaktoren
Hirudin, Argatroban, Lepirudin und andere direkte Thrombininhibitoren: falsch hohe Werte

Einflußfaktoren
Ovulationshemmer, Anabolika: erhöhte Werte,
Cumarintherapie, Asparaginsetherapie: Erniedrigung

Literatur

B. Luxembourg et al., Basiswissen Gerinnungslabor.
Dtsch. Ärzteblatt 104, C1260 (2007)
L.O. Mosnier et al., The cytoprotective protein C pathway.
Blood. 109 , 3161 (2007)
B. Luxembourg et al., Genomic diagnosis of thrombophilia in women: clinical relevance
Hämostaseologie 27, 22 (2007)
C.T. Esmon, Inflammation and the activated protein C anticoagulant pathway.
Semin Thromb Hemost. 32 Suppl. 1, 49 (2006)
B. Dahlback et al., Regulation of blood coagulation by the protein C anticoagulant pathway: novel insights into structure-function relationships and molecular recognition.
Arterioscler Thromb Vasc Biol. 25, 1311 (2005)
R. Hoffman et al., Thrombophilia Related Issues in Women and Children.
Semin. Thromb. Hemost. 31, 97 (2005)
A. Tripodi, A Review of the Clinical and DiagnosticUtility of Laboratory Tests for the Detection of Congenital Thrombophilia.
Semin. Thromb. Hemost. 31, 25 (2005)
A. Sablotzki et al., Adjunktive Sepsistherapie - Gerinnungsinhibitoren und anti-inflammatorische Effekte.
Intensivmed. 42 , 146 (2005)
Siehe auch: Protein S

Grumm   2011-08-02 17:51:15 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie