Faktor X

Parameter

BezeichnungFaktor X
KürzelF-X        CP
MnemonicFXCP
MaterialCitrat-Plasma (CP)
Einheit%
MethodeKoagulometrie
KategorienHämostaseologie

Referenzwerte

1 Tag(e) bis 7 Tag(e)15 - 70 %
7 Tag(e) bis 30 Tag(e)30 - 90 %
30 Tag(e) bis 12 Monat(e)40 - 120 %
12 Monat(e) bis 120 Jahr(e)70 - 120 %

Beschreibung

Allgemein
Der Faktor X (Stuart-Prower-Faktor) ist ein alpha-Globulin mit stabilen Eigenschaften. FX wird in der Leber synthetisiert, seine biologische Halbwertszeit beträgt 32-43 Stunden. Er ist Vitamin K - abhängig. Die Aktivierung zu Faktor X a erfolgt durch den Faktor IXa Komplex und durch TF/FVIIa. Faktor Xa aktiviert Prothrombin zu Thrombin und FVII zu FVIIa.

erhöhte Werte
Klinisch nicht relevant

erniedrigte Werte
Bei pathologischer TPZ (Quickwert) und leicht verlängerter oder normaler aPTT mit unbekannter Ursache, Verlaufskontrolle von Leberfunktionsstörungen, Vitamin K-Mangel, orale Antikoagulation, Leberparenchymschädigung, Amyloidose cave Halbwertzeit verkürzt, Myelom, Verbrauchskoagulopathie, Hyperfibrinolyse, angeborener Mangel

Störfaktoren
Östrogenpräparate: erhöhte Werte
Asparaginasetherapie, Cumarintherapie: erniedrigte Werte
Therapie mit Argatroban und Lepirudin führt zu erniedrigten Werten

Einflußfaktoren
Asparaginasetherapie, Cumarintherapie: erniedrigte Werte

Literatur

B. Luxembourg et al., Basiswissen Gerinnungslabor.
Dtsch. Ärzteblatt 104 , C1260 (2007)
G. Auerswald, Prophylaxis in rare coagulation disorders -- factor X deficiency.
Thromb Res. 118 Suppl. 1 , S29 (2006)
F.H. Herrmann et al., Factor X deficiency: clinical manifestation of 102 subjects from Europe and Latin America with mutations in the factor 10 gene.
Haemophilia. 12 , 479 (2006)
A.K. Enjeti et al., Spontaneous major bleeding in acquired factor X deficiency secondary to AL-amyloidosis.
Haemophilia. 11 , 535 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:50:18 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie