Faktor VIII, C-Aktivitšt

Parameter

BezeichnungFaktor VIII, C-Aktivität
KürzelF-VIII     CP
MnemonicFVIIICP
MaterialCitrat-Plasma (CP)
Einheit%
MethodeKoagulometrie
KategorienHämostaseologie

Referenzwerte

1 Tag(e) bis 7 Tag(e)50 - 180 %
7 Tag(e) bis 30 Tag(e)50 - 150 %
30 Tag(e) bis 12 Monat(e)50 - 110 %
12 Monat(e) bis 120 Jahr(e)50 - 150 %

Beschreibung

Allgemein
Faktor VIII, antihämophiler Faktor A, ist ein Alpha-2-Globulin mit geringer Stabilität. Sein Syntheseort ist nicht gesichert, wahrscheinlich Endothelzellen. F VIII ist ein Akute Phase Protein. Seine biologische Halbwertzeit beträgt 8-14 Stunden. F VIIIa ist Cofaktor des FIXa bei der FX Aktivierung. Das Faktor-VIII-Molekül ist nicht kovalent an den von-Willebrand-Faktor gebunden, der den Faktor VIII im Plasma vor Proteolyse schützt. F VIIIa wird durch aktiviertes Protein C gespalten.

Indikation
Bei pathologischer aPTT (kein Heparin und keine direkten Thrombininhibitoren),
Blutungsneigung in der Anamnese und/oder in der Familie auch bei aPTT im Referenzbereich
Überwachung der Substitution mit F VIII Konzentraten und der Gabe von DDAVP bei Hämophilie A und von Willebrand-Syndrom, Verdacht auf Faktor VIII-Inhibitor bei Patienten mit Hämophilie A und bei spontanen Hemmkörpern
Thrombophilie-Diagnostik nicht in Akute- Phase-Reaktion

Abnahmebedingungen
Citratblut
exaktes Probenvolumen/hämolysefrei
Stauzeit < 60 s, vorsichtiges Mischen, sofortiger Transport

erhöhte Werte
Rezidivierende Venenthrombosen, Thrombophilie, Tumoren, Schwangerschaft, Leberzirrhose, Leberversagen, Niereninsuffizienz, nach Myokardinfarkt, physischer und psychischer Stress, Akute-Phase-Reaktion

erniedrigte Werte
Hämophilie A, Konduktorin der Hämophilie A, von-Willebrand-Syndrom, Verbrauchskoagulopathie, Hyperfibrinolyse, Faktor VIII-Inhibitor

Störfaktoren
Psychischer und physischer Stress, verlängerte Stauung bei der Blutentnahme und mangelhaftes Mischen des Blutes mit Citrat führt zu erhöhten Werten. Verlängerte Lagerung und Teilgerinnung der Probe führt zu verminderten Werten.
Therapie mit Argatroban und Lepirudin führt zu erniedrigten Werten

Einflußfaktoren
Valproinsäure: erniedrigte Werte
Gabe von DDAVP: erhöhte Werte

Literatur

B. Luxembourg et al., Basiswissen Gerinnungslabor.
Dtsch. Ärzteblatt 104, C1260 (2007)
G. Castaldo, Haemophilia A: molecular insights
Clin Chem Lab Med. 45, 450 (2007)
Y. Dargaud et al., Haemophilia therapies
Expert Opin Biol Ther. 7, 651 (2007)
F. Rodeghiero et al., How to estimate bleeding risk in mild bleeding disorders
J Thromb Haemost. 5 Suppl 1, 157 (2007)
M. Franchini, The use of desmopressin as a hemostatic agent: a concise review
Am J Hematol. 82, 731 (2007)
PH. Bolton-Maggs, Optimal haemophilia care versus the reality
Br J Haematol. 132, 671 (2006)
M. Franchini, Advances in the diagnosis and management of von Willebrand disease.
Hematology. 11 , 219 (2006)
E.J. Favarolo, Laboratory monitoring of therapy in von Willebrand disease: efficacy of the PFA-100 and von Willebrand factor:collagen-binding activity as coupled strategies.
Semin Thromb Hemost. 32 , 566 (2006)
M. Franchini, Acquired hemophilia A.
Hematology. 11 , 119 (2006)
S. Peyvvandi et al., Genetic diagnosis of haemophilia and other inherited bleeding disorders.
Haemophilia. 12 Suppl. 3 , 82 (2006)
C.R. Hay et al., The diagnosis and management of factor VIII and IX inhibitors: a guideline from the United Kingdom Haemophilia Centre Doctors Organisation.
Br J Haematol. 133, 591 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:18 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie