D-Dimer

Parameter

BezeichnungD-Dimer
KürzelD-Dimer    CP
MnemonicD_DimerCP
MaterialCitrat-Plasma (CP)
Einheitmg/l
MethodeTurbidimetrie
KategorienHämostaseologie

Referenzwerte

18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)< 0,50 mg/l

Beschreibung

Allgemein
D-Dimer ist ein Fibrinspaltprodukt, das nach Spaltung von quervernetztem Fibrin durch Faktor XIIIa entsteht. Sein Auftreten im Plasma in geringer Konzentration drückt die immerwährende Kontrolle der Hämostase durch Gerinnungsfaktoren und Fibrinolysesystem aus. Erhöhte D-Dimerwerte dienen als Aktivierungsmarker der Hämostase. Normale Werte schließen eine signifikante Aktivierung aus.
Die Aussagen unterschiedlicher Tests sind nicht vergleichbar.

Indikation
Bei geringer klinischer Wahrscheinlichkeit ist der Ausschluss einer Thrombose bzw. Lungenembolie, bei Werten unterhalb des cut-off mit über 95% Sicherheit möglich (hoher negativer prädiktiver Wert).
Verlaufskontrolle der Verbrauchskoagulopathie, Differentialdiagnostik des akuten Thoraxschmerz: DD akuter Myocardinfarkt und Aortenaneurysma

erhöhte Werte
Cut-off < 0,5 mg/l
Tiefe Beinvenenthrombose, Lungenembolie, Verbrauchskoagulopathie, Aortenaneurysma, Sichelzellanämie,
Unspezifisch bei entzündlichen Reaktionen, bei verschiedenen Tumoren,

Störfaktoren
Rheumafaktoren interferieren: falsch erhöht

Einflußfaktoren
Thrombolysetherapie: erhöhte Werte

Literatur

B. Luxembourg et al., Basiswissen Gerinnungslabor.
Dtsch. Ärzteblatt 104, C1260 (2007)
M. Dinisio et al., Diagnostic accuracy of D-dimer test for exclusion of venous thromboembolism: a systematic review.
J Thromb Haemost. 5, 296 (2007)
D. Scarvelis et al., Diagnosis and treatment of deep-vein thrombosis.
CMAJ. 175, 1087 (2006)
M.M. Samama, Pulmonary embolism: controversies in laboratory studies.
Pathophysiol Haemost Thromb. 35, 157 (2006)
R.F. van der Putten et al., Plasma markers of activated hemostasis in the early diagnosis of acute coronary syndromes.
Clin Chim Acta. 371, 37 (2006)
CE Dempfle Bestimmung des D-Dimer-Antigens in der klinischen Routine
Dtsch Ärzteblatt 102, 428 (2005)
CE Dempfle, Validation, calibration, and specificity of quantitative D-dimer assays
B. Luxembourg et al., Basiswissen Gerinnungslabor.
Dtsch. Ärzteblatt 104, C1260 (2007)
M. Dinisio et al., Diagnostic accuracy of D-dimer test for exclusion of venous thromboembolism: a systematic review.
J Thromb Haemost. 5, 296 (2007)
D. Scarvelis et al., Diagnosis and treatment of deep-vein thrombosis.
CMAJ. 175, 1087 (2006)
M.M. Samama, Pulmonary embolism: controversies in laboratory studies.
Pathophysiol Haemost Thromb. 35, 157 (2006)
R.F. van der Putten et al., Plasma markers of activated hemostasis in the early diagnosis of acute coronary syndromes.
Clin Chim Acta. 371, 37 (2006)
CE Dempfle. Bestimmung des D-Dimer-Antigens in der klinischen Routine
Dtsch Ärzteblatt 102, 428 (2005)
CE Dempfle, Validation, calibration, and specificity of quantitative D-dimer assays
Semin Vasc Med. 5, 315 (2005)
R.E. Drews, Critical issues in hematology: anemia, thrombocytopenia, coagulopathy, and blood product transfusions in critically ill patients.
Clin Chest Med. 24, 607 (2003)

Grumm   2011-08-02 17:50:11 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie