Kalium

Parameter

BezeichnungKalium
KürzelKalium    CSU
MnemonicKaliumCSU
MaterialSammelurin (SU)
Einheitmmol/l
MethodeIndirekt messende ionenselektive Elektrode
KategorienKlinische Chemie
   Elektrolyte

Beschreibung

Allgemein
Urinkaliumwerte <20 mmol/l sind in der Regel mit nicht renalen Ursachen, Werte >20 mmol/l mit renalen Ursachen assoziiert.

Indikation
Störungen im Elektrolyt-, Säure-Basen- und Wasserhaushalt, Niereninsuffizienz

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Hyperaldosteronismus, M. Cushing, renal tubuläre Azidose, Erbrechen, Dehydratation, Alkalose, Hyperreninismus, Diuretika

erniedrigte Werte
M. Addison, Malabsorption, Azidose, Erbrechen, Laxantienabusus

Einflußfaktoren
Schleifendiuretika, Thiazide: erhöhte Werte
Laxantien: erniedrigte Werte

Literatur

L. Thomas. Kalium (K). In :L. Thomas (Hrsg) "Labor und Diagnose", TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 446 ff
W.F. Young,
Primary aldosteronism: renaissance of a syndrome.
Clin Endocrinol (Oxf). 66 , 607 (2007)
S. Petersenn et al.,
Diagnostic value of biochemical parameters in the differential diagnosis of an adrenal mass.
Ann N Y Acad Sci. 1073 , 348 (2006)
R.J. Unwin et al.,
Bartter's and Gitelman's syndromes: their relationship to the actions of loop and thiazide diuretics.
Curr Opin Pharmacol. 6 , 208 (2006)
P.M. Ambühl ,
Pathophysiologie und Diagnostik renal tubulärer Azidosen.
Therap. Umschau 63 , 601 (2006)
D.M. Alscher et al.,
Volumen- und Elektrolytstörungen bei Darm- und Nierenerkrankungen.
Internist 47 , 1110 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:43 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie