Base Excess

Parameter

BezeichnungBase Excess
KürzelBE         KB
MnemonicBEKB
MaterialSpezial Gefäße (SG)
Einheitmmol/l
MethodeBerechnung
KategorienBlutgase

Referenzwerte

18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)-2,0 - 3,0 mmol/l

Beschreibung

Allgemein
Die Basenabweichung (BE, base excess) der Extrazellulärflüssigkeit errechnet sich aus folgenden Größen: BE (mmol/l) = (cHCO3 - 24,2) + 16,2 (pH - 7,4).

Indikation
Störungen des Säure-Basen-Haushaltes, restriktive und obstruktive Ventilationsstörungen, Lungenperfusionsstörungen, Kreislaufinsuffizienz,

Abnahmebedingungen
Luftblasenfrei, Probengefäß sofort verschließen, Transport eisgekühlt

erhöhte Werte
Metabolische Alkalose (Erbrechen, Magendrainage, Hyperaldosteronismus, M. Cushing, Glucocorticoidtherapie, Diuretika- und Laxantienabusus, ausgeprägter Kaliummangel), geringgradig bei respiratorischen Azidosen

erniedrigte Werte
Metabolische Azidosen (Ketoazidose, Lactatazidose, Bikarbonatverlust, glomeruläre und tubuläre Retentionsazidose),
geringgradig bei respiratorischen Alkalosen

Störfaktoren
Lange ungekühlte Lagerung der Probe,
Abnahme mit Luftblasen

Literatur

Müller-Plathe OM. Säure-Basen-Gleichgewicht und Blutgase. In :L. Thomas (Hrsg) Labor und Diagnose, TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 468 - 479
M. Kosch et al., Störungen des Säure-Basen-Haushalts - Rationale Diagnostik und ökonomische Therapie.
Dtsch. Ärzteblatt 102 , B 1603 (2005)
A. Bacher, Effects of body temperature on blood gases.
Intensive Care Med. 31 , 24 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:49:45 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie