Thrombozyten

Parameter

BezeichnungThrombozyten
KürzelThrombo    EB
MnemonicThromboEB
MaterialEDTA-Blut (EB)
Einheit/nl
MethodeDurchflußzytometrie (Streulicht + Fluoreszenz von DNA + RNA mit Fluoreszenzfarbstoff)
KategorienHämatologie
   Blutbild
Hämostaseologie

Referenzwerte

bis 120 Jahr(e)150 - 400 /nl

Beschreibung

Allgemein
Nach etwa 10-tägigem Reifungsprozess im Knochenmark hat sich aus dem Megakaryoblasten über die Zwischenstufen des basophilen und granulären Megakaryozyten der definitive, Thrombozyten bildende Megakaryozyt entwickelt. Von den durch Demarkation ins Blut freigesetzten Thrombozyten (mittleres Volumen ca.4-10 fl) zirkulieren ungefähr 2/3, während 1/3 für den Bedarfsfall in der Milz gespeichert wird. Mit ihrer Fähigkeit zur Adhäsion und Aggregation (Bildung des hämostatischen Pfropfes infolge visköser Metamorphose) nach Kontakt mit Fremdoberflächen (z.B. Kollagen) und durch Freisetzung des vasokonstriktiven Serotonins tragen sie wesentlich zur Blutstillung bei. Durch ihren Gehalt u.a. an Phospholipiden (Plättchenfaktor 3) sind die Thrombozyten zugleich an der plasmatischen Gerinnung beteiligt. Ihre Lebensdauer beträgt im Durchschnitt 9-10 Tage.

Indikation
Unklare Blutung, Ausschluß einer Blutungsneigung, Verdacht auf Thrombozytopenie und Thrombozytose, Verdacht auf Knochenmarkerkrankungen, Kontrolle bei Strahlenbehandlung und zytostatischer Therapie

Abnahmebedingungen
Gutes Mischen der Probe

erhöhte Werte
Reaktive Thrombozytose (akute Blutung, Malignom, Entzündung, Sepsis u.a.),
myeloproliferatives Syndrom (essentielle Thrombozythämie, z.T. bei PV und CML),
passager nach Splenektomie

erniedrigte Werte
Hereditäre Formen mit verminderter Thrombozytenbildung : Wiskott-Aldrich-Syndrom, Fanconi-Anämie, Chediak-Higashi-Syndrom, Alport-Syndrom, May-Hegglin-Anomalie, von Willebrand-Syndrom Typ IIb, Bernard-Soulier-Syndrom, Riesenthrombozyten

Erworbene Formen mit verminderter Thrombozytenbildung : Aplastische Anämie, Endstadium akuter und chronischer Leukämien, Osteomyelosklerose, Plasmozytom, Knochenmarkinfiltration bei malignen Erkrankungen, perniziöse Anämie,

Erworbene Formen mit gesteigertem Thrombozytenabbau : Immunthrombozytopenie, Medikamenten-induzierte Immunthrombozytopenie, Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT), idiopathische thrombozytopenische Purpura, TTP

bei akuten Virusinfektionen,
bei Kollagenosen,

postoperative Thrombozytopenie, Verbrauchskoagulopathie, Hyperspleniesyndrom,

Störfaktoren
Mikroerythrozyten, oder Erythro- bzw. Leukozyten-Fragmente können falsch erhöhte Werte verursachen, dieser Störfaktor tritt bei hämolytisch-urämischem Syndrom und Morbus Moschkowitz gehäuft auf.
Das EDTA im Probenröhrchen kann die Bildung von Thrombozyten-Aggregaten verursachen, dies führt zu falsch niedrigen Thrombozytenwerten. (EDTA- induzierte Pseudothrombozytopenie).
Kontrolle der Thrombozyten muss in einem Spezialröhrchen erfolgen. Im Labor erhältlich.
Bei einem erhöhten Anteil von Makrothrombozyten (Volumen über 20 fl) entspricht die hämostaseologische Funktion nicht der Anzahl der Thrombozyten.

Einflußfaktoren
Heparinassoziierte Thrombozytopenie I und II, postoperative Thrombozytopenie,
Erhöhter Anteil von Makrothrombozyten (Volumen über 20 fl): falsch erniedrigte Werte

Literatur

V.R. Deutsch et al., Megakaryocyte development and platelet production.
Br J Haematol. 134 , 453 (2006)
B. Luxembourg et al., Basiswissen Gerinnungslabor.
Dtsch. Ärzteblatt 104 , C1260 (2007)
R. Herklotz et al., Referenzbereiche in der Hämatologie.
Therapeut. Umschau 63 , 5 (2006)
M. Gawaz et al., Platelets in inflammation and atherogenesis.
J. Clin. Invest. 115 , 3378 (2005)
G.M. Arepally et al., Clinical practice. Heparin-induced thrombocytpenia.
N Engl J Med. 355 , 809 (2006)
R.L. Berkowitz et al., Alloimmune thrombocytpenia: state of the art 2006.
Am J Obstet Gynecol. 195 , 907 (2006)
K. Lechner et al., Adult autoimmune thrombocytpenia: diagnosis and treatment.
Wien Klin Wochenschr. 118 , 255 (2006)
S. Sanchez et al., Essential thrombocytpenia: a review of diagnostic and pathologic features.
Arch Pathol Lab Med. 130 , 1144 (2006)
T. Taniguchi et al., Molecular pathogenesis of Fanconi anemia: recent progress.
Blood 107 , 4223 (2006)
H.D. Ochs et al., The Wiskott-Aldrich syndrome.
J Allergy Clin Immunol. 117 , 725 (2006)
G, Schmitz et al., Molecular defects in the ABCA1 pathway affect platelet function.Pathophysiol Haemost Thromb. 35 , 166 (2006)
M. Franchini et al., Recent acquisitions in acquired and congenital von Willebrand disorders. Clin Chim Acta. 377 , 62 (2007)
T. Hajashi et al., Molecular pathogenesis of Bernard-Soulier syndrome.
Semin Thromb Hemost. 26 , 53 (2000)
P. Harrison, Platelet function analysis.
Blood Rev. 19 , 111 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:51:31 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie