MCV

Parameter

BezeichnungMCV
KürzelMCV        EB
MnemonicMCVEB
MaterialEDTA-Blut (EB)
Einheitfl
MethodeDurchflußzytometrie (zytometrisch)
KategorienHämatologie
   Blutbild

Referenzwerte

bis 7 Tag(e)94 - 130 fl
7 Tag(e) bis 14 Tag(e)84 - 120 fl
14 Tag(e) bis 30 Tag(e)90 - 126 fl
30 Tag(e) bis 2 Monat(e)80 - 125 fl
2 Monat(e) bis 12 Monat(e)75 - 106 fl
12 Monat(e) bis 16 Jahr(e)77 - 96 fl
16 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)81 - 100 fl

Beschreibung

Allgemein
Das mittlere Erythrozytenvolumen (MCV = mean corpuscular volume) errechnet sich aus der Formel: MCV = Hämatokrit (l/l) : Erythrozytenzahl (10E12/l). Der MCV-Wert ist das beste Kriterium zur Klassifizierung einer Anämie, insbesondere in Kombination mit dem RDW-Wert. Ein MCV im Referenzbereich schließt eine partielle Mikrozytose (z.B. bei beginnender Eisenmangelanämie oder bei sideroblastischer Anämie) nicht aus, da er ein arithmetischer Mittelwert ist. So kann gegebenenfalls erst der RDW-Wert Hinweise auf eine Erythrozyten-Dimorphie geben.

Indikation
Morphologische Klassifizierung von Anämien

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Makrozytäre Anämien (Vit.-B12- oder Folsäuremangel), Alkoholabusus, Anämie bei Lebererkrankungen, Präleukämie, aplastische Anämie
Feten und Neugeborene haben höhere Referenzwerte als Erwachsene.

erniedrigte Werte
Mikrozytäre Anämien (z.B. Eisenmangel, Eisenverwertungsstörung), z.T. bei chronischen Erkrankungen, Thalassämie, Sphärozytose (MCHC erhöht)

Störfaktoren
Sichelzellanämie: falsch erniedrigte Werte
Kälteagglutinine, Hyperglykämie (Glucosewerte über 600 mg/dl): falsch erhöhte Werte
Da der MCV bei einer Erythrozytendimorphie nur den arithmetischen Mittelwert darstellt, können Mikrozytosen ohne Kenntnis des RDW-Wertes übersehen werden.

Einflußfaktoren
Starke Änderungen der Osmolalität beeinflussen das MCV.

Literatur

L. Thomas, C. Thomas. Zerythrozyten (Zellzahl und -indices). In :L. Thomas (Hrsg) "Labor und Diagnose", TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 675 ff
R. Herklotz et al., Referenzbereiche in der Hämatologie.
Therapeut. Umschau 63 , 5 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:55 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie