Lipoprotein (a)

Parameter

BezeichnungLipoprotein (a)
KürzelLp(a)      HP
MnemonicLpaHP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
Einheitmg/dl
MethodeImmunturbidimetrie
KategorienKlinische Chemie
   Lipide
Herz- Kreislauf- Risikodiagnostik

Referenzwerte

18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)< 30 mg/dl

Beschreibung

Allgemein
Lp(a) ist ein genetisch determinierter, unabhängiger Risikofaktor für die Entstehung einer Atherosklerose. Lp(a) ist eine genetische Variante des LDL, dessen Apo B100 mit Apolipoprotein(a) verbunden ist. Sequenzhomologien von Apo(a) mit Plasminogen deuten auf einen Zusammenhang von gerinnungsphysiologischen und atherosklerotischen Prozessen hin. Die Verdrängung von Plasminogen durch Lp(a) an Endothelzellen beeinflußt die Fibrinolyse und stimuliert die Bildung atheromatöser Plaques. Im Gegensatz zu anderen Lipoproteinen kann die Lp(a)-Konzentration durch Diät nicht beeinflußt werden. Auch Lipidsenker haben nur einen begrenzten Einfluß. Von allen bisher untersuchten Lipidsenkern senkt Niacin die Lp(a)-Konzentration am wirksamsten.

Indikation
Abschätzung des Atheroskleroserisikos, Abklärung einer Erhöhung der Präbetalipoproteine in der Lipidelektrophorese

Abnahmebedingungen
Heparinplasma

erhöhte Werte
Erhöhtes Atheroskleroserisiko, Schwangerschaft

Störfaktoren
Triglyceridwerte über 450 mg/dl (5,20 mmol/l): falsch erhöhte Werte

Einflußfaktoren
INH, Anabolika, Neomycin: erniedrigte Werte

Literatur

E. Anuurad et al., Lipoprotein(a): a unique risk factor for cardiovascular disease.
Clin Lab Med. 26 , 751 (2006)
W. Discepolo et al., Lipoprotein(a) and thrombocytes: potential mechanisms underlying cardiovascular risk.
Pathophysiol Haemost Thromb. 35 , 314 (2006)
Siehe auch: Cholesterin

Grumm   2011-08-02 17:50:50 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie