Protein

Parameter

BezeichnungProtein
KürzelProtein    LI
MnemonicProteinLI
MaterialLiquor (LI)
Einheitmg/dl
MethodePhotometrie (Pyrogllol-Rot)
KategorienLiquordiagnostik

Referenzwerte

18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)15 - 45 mg/dl

Beschreibung

Allgemein
Die Bestimmung von Protein im Liquor wird oft zur Differenzierung zwischen septischer und aseptischer Meningitis herangezogen, insbesondere Werte von über 1 g/l gelten als hinweisend für die Anwesenheit pathologischer Organismen wie Bakterien oder Pilze. Eine Erhöhung des Liquorproteins kann aber Folge vieler ZNS-Erkrankungen sein wie auch Folge einer Kontamination mit Erythrozyten (ca. 10 mg/l pro 1000 Erythrozyten). Bei einem Cutoff von 1 g/l beträgt die diagnostische Sensitivität für die Unterscheidung zwischen septischer und aseptischer Meningitis 82% und die Spezifität 98%, so daß die Bestimmung des Liquorproteins nur in Verbindung mit anderen klinischen und klinisch-chemischen Daten eine nützliche Information zur Differentialdiagnose unbekannter ZNS-Erkrankungen gibt.

Indikation
V.a. Liquorschrankenstörungen, V.a. Meningitis

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Bei Liquorschrankenstörungen (Meningitis, Polyneuritis, Trauma etc.), starke Erhöungen finden sich bei Xanthochromie oder Anwesenheit von freiem Blut

Störfaktoren
Ibuprofen: erhöhte Werte

Literatur

A.F. Huhmer et al., Protein analysis in human cerebrospinal fluid: Physiological aspects, current progress and future challenges.
Dis. Markers 22 , 3 (2006)
S.E. Straus et al., How do I perform a lumbar puncture and analyze the results to diagnose bacterial meningitis?
JAMA. 296 , 2012 (2006)
I. Steiner et al., Viral encephalitis: a review of diagnostic methods and guidelines for management.
Eur J Neurol. 12 , 331 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:51:16 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie