Magnesium

Parameter

BezeichnungMagnesium
KürzelMagnesium  HP
MnemonicMgHP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
Einheitmmol/l
MethodePhotometrie: Xylidylblau- Komplex (Roche Diagnostics)
KategorienKlinische Chemie
   Elektrolyte

Referenzwerte

bis 1 Monat(e)0,70 - 1,03 mmol/l
1 Monat(e) bis 1 Jahr(e)0,66 - 1,03 mmol/l
1 Jahr(e) bis 15 Jahr(e)0,66 - 0,95 mmol/l
15 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)0,62 - 0,91 mmol/l
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)0,75 - 1,06 mmol/l

Beschreibung

Allgemein
Magnesium ist an der Aktivierung zahlreicher Enzyme beteiligt wie z.B. der alkalischen Phophatase oder der Na/K-ATPase und beeinflußt somit die Kaliumverteilung. Als "natürlicher Calciumblocker" hemmt Magnesium die intrazelluläre Calciumbereitstellung. Bei der klinischen Bewertung der Magnesiumkonzentration sollten immer auch die Kalium- und Calciumwerte herangezogen werden.

Indikation
Neuromuskuläre Symptome (Tremor, Tetanie, Myoklonus, Krämpfe), Herzrhythmusstörungen, EKG-Veränderungen, vegetative Dystonie, parenterale Ernährung

Abnahmebedingungen
hämolysefrei

erhöhte Werte
Niereninsuffizienz, übermäßige Einnahme Mg-haltiger Antacida, akute Leberzellnekrose, Hypothyreose, AML, ALL

erniedrigte Werte
Malnutrition (Alkoholismus), Malabsorption (Pankreatitis, M. Crohn, Colitis ulcerosa), Hyperthyreose, Hyper- und Hypoparathyreoidismus, M. Conn, Diabetes mellitus, Leberzirrhose, nephrotisches Syndrom, hereditär

Störfaktoren
Hämolyse, zu lange Stauung: falsch erhöhte Werte,
Bei 34 häufig verwendeten, in vitro getesteten Pharmaka konnte keine Störung des Tests festgestellt werden.

Einflußfaktoren
Thiaziddiuretika: erniedrigte WerteIntravasale Hämolyse

Literatur

A. Romani, Regulation of magnesium homeostasis and transport in mammalian cells.
Arch Biochem Biophys. 458 , 90 (2007)
K.P. Schlingmann et al., Genetics of hereditary disorders of magnesium homeostasis.
Pediatr Nephrol. 19 , 13 (2004)
B. Sontia et al., Role of magnesium in hypertension.
Arch Biochem Biophys. 458 33 (2007)
G.M. Tong et al., Magnesium deficiency in critical illness.
J Intensive Care Med. 20 , 3 (2005)
J.M. Topf et al., Hypomagnesemia and hypermagnesemia.
Rev Endocr Metab Disord. 4 , 195 (2003)

Grumm   2011-08-02 17:50:53 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie