Kalium

Parameter

BezeichnungKalium
KürzelKalium     HP
MnemonicKaliumHP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
Einheitmmol/l
MethodeIndirekt messende ionenselektive Elektrode
KategorienKlinische Chemie
   Elektrolyte

Referenzwerte

bis 1 Monat(e)3,6 - 6,0 mmol/l
1 Monat(e) bis 1 Jahr(e)3,6 - 5,8 mmol/l
1 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)3,1 - 5,1 mmol/l
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)3,4 - 5,2 mmol/l

Beschreibung

Allgemein
Kalium ist das Hauptkation des IZR, während es im EZR nur in geringen Mengen vorkommt. 98% des Körperkaliums befinden sich im IZR und nur 2% im EZR. Dieser Konzentrationsgradient (interne Bilanz) wird durch die Na-K-ATPase der Zellmembran aufrechterhalten und wird durch den Säure-Base-Status, durch Insulin, Katecholamine und Aldosteron beeinflußt. Die externe Kaliumbilanz wird hauptsächlich durch die renale Elimination reguliert und unterliegt modulierenden Einflüssen wie der zugeführten Kaliummenge in der Nahrung, dem Natrium- und Chloridgehalt im distalen Tubulus, dem pH-Wert und der Aktivität der Mineralkortikoide.

Indikation
Störungen im Elektrolyt-, Säure-Basen- und Wasserhaushalt, Herzrhythmusstörungen, Niereninsuffizienz

Abnahmebedingungen
hämolysefrei

erhöhte Werte
Niereninsuffizienz, akute Azidose, Zellzerfall, vermehrte Zufuhr, M. Addison, Diabetes mellitus

erniedrigte Werte
Alkalose, Erbrechen, Diarrhoe, schwere Verbrennungen, Hyperaldosteronismus, M. Cushing, renale tubuläre Azidosen, mangelhafte Zufuhr

Störfaktoren
Hyperlipidämie, Hypo- bzw. Hyperproteinämie: falsch erniedrigte Werte (direkte ISE anwenden); Störung durch Pharmaka: s. untersuchte Konzentrationsbereiche in Roche Diagnostics (ISE - Systeme)

Einflußfaktoren
Kaliumsparende Diuretika, Pentamidin, ACE-Hemmer, beta-Blocker, Digitalis, Heparin, Cyclosporin A: erhöhte Werte
Hämolyse, Leukozytose, Thrombozytose: falsch erhöhte Werte durch Kalumaustritt aus den Zellen. Findet der Kalium austritt in den Monovetten beim Transport ins Labor statt ist dies nicht als Einflussfaktor sondern als Störfaktor zu werten.;

Literatur

L. Thomas. Kalium (K). In :L. Thomas (Hrsg) "Labor und Diagnose", TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 446 ff
W.F. Young,
Primary aldosteronism: renaissance of a syndrome.
Clin Endocrinol (Oxf). 66 , 607 (2007)
S. Petersenn et al.,
Diagnostic value of biochemical parameters in the differential diagnosis of an adrenal mass.
Ann N Y Acad Sci. 1073 , 348 (2006)
R.J. Unwin et al.,
Bartter's and Gitelman's syndromes: their relationship to the actions of loop and thiazide diuretics.
Curr Opin Pharmacol. 6 , 208 (2006)
P.M. Ambühl ,
Pathophysiologie und Diagnostik renal tubulärer Azidosen.
Therap. Umschau 63 , 601 (2006)
D.M. Alscher et al.,
Volumen- und Elektrolytstörungen bei Darm- und Nierenerkrankungen.
Internist 47 , 1110 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:43 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie