Bilirubin, conjugiert

Parameter

BezeichnungBilirubin, conjugiert
KürzelBiliC      HP
MnemonicBiliCHP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
Einheitmg/dl
MethodePhotometrie (nach Jendrassik)
KategorienKlinische Chemie
   Metabolite

Referenzwerte

18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)< 0,3 mg/dl

Beschreibung

Allgemein
Bilirubin entsteht zu 80-85% aus dem Hämoglobinabbau überalterter Erythrozyten und zu 15-20% aus dem Abbau anderer hämhaltiger Proteine; unter pathologischen Bedingungen auch bei Reifungsstörungen der Erythrozyten im Knochenmark (ineffektive Erythropoese). Wegen seiner schlechten Löslichkeit liegt Bilirubin im Serum entweder an Albumin angelagert (indirektes Bilirubin) bzw. kovalent gebunden oder mit Glucuronsäure verestert vor (direktes Bilirubin).

Indikation
Differentialdiagnose und Verlaufskontrolle des Ikterus

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Konjugiertes (direktes) Bilirubin: Hepatitis, Leberzirrhose, Fettleber, Lebertumoren, intra- und posthepatische Cholestase, Dubin-Johnson-Syndrom, Rotor-Syndrom, massive Rhabdomyolyse; unkonjugiertes (indirektes) Bilirubin: hämolytische Anämien, Transfusionsreaktionen, M. Meulengracht, Crigler-Najjar-Syndrom, Lucey-Driscoll-Syndrom

Störfaktoren
Sonnenbestrahlung der Probegefäße: falsch erniedrigte Werte

Literatur

G.M. Hirschfield, Gilbert's syndrome: an overview for clinical biochemists.
Ann Clin Biochem. 43 , 340 (2006)
R. Kubitz et al., Inborn errors of biliary canalicular transport systems.
Methods Enzymol. 400 , 558 (2005)
E. Costa, Hematologically important mutations: bilirubin UDP-glucuronosyltransferase gene mutations in Gilbert and Crigler-Najjar syndromes.
Blood Cells Mol Dis. 36 , 77 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:49:47 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie