beta2-Mikroglobulin

Parameter

Bezeichnungbeta2-Mikroglobulin
Kürzelb2-mGlob    SE
Mnemonicb2mGlobSE
MaterialSerum (SE)
Einheitmg/l
MethodePartikelverstärkte Immunturbidimetrie
KategorienKlinische Chemie
   Proteine

Referenzwerte

bis 1 Monat(e)1,6 - 4,8 mg/l
1 Monat(e) bis 6 Monat(e)1,0 - 3,8 mg/l
6 Monat(e) bis 12 Monat(e)1,0 - 3,1 mg/l
12 Monat(e) bis 3 Jahr(e)0,7 - 2,4 mg/l
3 Jahr(e) bis 6 Jahr(e)0,6 - 2,3 mg/l
6 Jahr(e) bis 15 Jahr(e)0,7 - 2,0 mg/l
15 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)0,8 - 2,2 mg/l
18 Jahr(e) bis 60 Jahr(e)0,8 - 2,4 mg/l
60 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)0,7 - 3,4 mg/l

Beschreibung

Allgemein
Beta2-Mikroglobulin besitzt ein Molekulargewicht von 11,8 kD und besteht aus einer einzigen Polypeptidkette mit 100 Aminosäuren. Es bildet die leichte Kette der HLA-I-Antigene, die - mit Ausnahme der Spermien - auf allen kernhaltigen Zellen und auf Thrombozyten gefunden werden.

Indikation
Verlaufs- und Therapiebeurteilung lymphoider Neoplasien, insbesondere Hodgkin-Lymphome, Non-Hodgkin-Lymphome und Plamozytom. Beurteilung der glomerulären Filtrationsleistung, Differenzierung glomerulärer und tubulärer Funktionsstörungen, Kontrolle der Nierenfunktion bei Transplantatempfängern (frühes Abstoßungszeichen). Beurteilung der Progression einer HIV-Infektion

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphome, Myelome, Leukosen, Mehrproduktion durch T-Lymphozyten (AIDS), chronische Polyarthritis, Sjögren-Syndrom, Akute-Phase-Reaktion, Nephropathien mit Einschränkung der glomerulären Filtrationsrate, Pankreastumore, Transplantatabstoßung

Einflußfaktoren
Ciclosporin, Lithium: erhöhte Werte

Literatur

L. Thomas. Beta2-Mikroglobulin. In :L. Thomas (Hrsg) "Labor und Diagnose", TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 982 ff
J.F. San Miguel et al., Prognostic features of multiple myeloma.
Best Pract Res Clin Haematol. 18 , 569 (2005)
R.W. Collins, Human MHC class I chain related (MIC) genes: their biological function and relevance to disease and transplantation.
Eur J Immunogenet. 31 , 105 (2004)

Grumm   2011-08-02 17:50:57 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie