Calcium

Parameter

BezeichnungCalcium
KürzelCalcium    HP
MnemonicCalciumHP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
Einheitmmol/l
MethodeFarbtest, o-Kresolphthalein-Komplexon (Roche Diagnostics)
KategorienKlinische Chemie
   Elektrolyte

Referenzwerte

bis 1 Monat(e)2,10 - 2,64 mmol/l
1 Monat(e) bis 1 Jahr(e)2,22 - 2,62 mmol/l
1 Jahr(e) bis 12 Jahr(e)2,12 - 2,60 mmol/l
12 Jahr(e) bis 15 Jahr(e)2,10 - 2,50 mmol/l
15 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)2,15 - 2,45 mmol/l
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)2,15 - 2,65 mmol/l

Beschreibung

Allgemein
Calcium liegt im Blut zu 45% an Eiweiß gebunden und zu 50% in ionisierter Form vor. Die Fraktion des ionisierten Calciums ist abhängig vom pH-Wert und steigt bei Azidose und fällt bei Alkalose. Die Resorption des Calciums erfolgt im Duodenum und Jejunum und wird durch Vitamin D gefördert und durch Calcitonin und Glucocorticoide gehemmt. Die Ausscheidung erfolgt überwiegend über die Nieren.

Indikation
Osteoporose, Wachstumsstörungen, pathologische Frakturen, Knochenschmerzen, Nierensteine, chronische Nierenerkrankungen, rezidivierende Pankreatitis, rezidivierendes Ulcus, Nebennierenrindeninsuffizienz, rezidivierende Diarrhoe, Tetanie, nach Schilddrüsenoperation, Sarkoidose, Malignome, Vitamin D-Therapie

erhöhte Werte
Primärer Hyperparathyreoidismus, paraneoplastisch (PTH-Produktion), Vitamin-D-Überdosierung, Skelettmetastasen bei malignen Tumoren, Hyperthyreose, M. Addison, Sarkoidose, familiäre Hypocalciurie, Hypophosphatasie, Vitamin A-Überdosierung

erniedrigte Werte
Hypoalbuminämie (!), Hypoparathyreoidismus, Pseudohypoparathyreoidismus, Vitamin-D-Mangel, Malabsorption, chronische Niereninsuffizienz, nephrotisches Syndrom, Leberzirrhose, akute Pankreatitis, Alkoholismus, medulläres Schilddrüsenkarzinom, paraneoplastisch, Nebennierenrindenhyperplasie

Störfaktoren
Kontrastmittel mit chelatierenden Komplexen: erniedrigte Werte; keine Interferenz bis ca.:60 mg/dl Bilirubin, 1000 mg/dl Hämoglobin, 2000 mg/dl Triglyceride

Einflußfaktoren
Körperlage und Venenstauung haben Einfluss auf die Ca-Werte; Vitamin D- und Vitamin A-Überdosierung, Östrogene, Lithium, Thiaziddiuretika: erhöhte Werte; Schleifendiuretika und Antiepileptikatherapie: erniedrigte Werte

Literatur

L. Thomas. Calcium (Ca). In :L. Thomas (Hrsg) Labor und Diagnose, TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 333 ff
E.M. Brown, Clinical lessons from the calcium-sensing receptor.
Nat Clin Pract Endocrinol Metab. 2007 Feb;3(2):122-33.
I. Ramassamy, Recent advances in physiological calcium homeostasis.
Clin. Chem. Lab. Med. 44 , 237 (2006)
N.A. Younes et al., Laboratory screening for hyperparathyroidism.
Clin. Chim. Acta 353 , 1 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:49:53 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie