Thyroxin

Parameter

BezeichnungThyroxin
KürzelT4         SE
MnemonicT4SE
MaterialSerum (SE)
Einheitµg/dl
MethodeElektrochemilumineszenzimmunoassay (ECLIA)
KategorienEndokrinologie
   Schilddrüse

Referenzwerte

18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)4,5 - 11,7 µg/dl

Beschreibung

Allgemein
T4 (L-Thyroxin) übt qualitativ gleiche Einflüsse auf den Zellstoffwechsel aus wie T3 (Trijodthyronin). Biologisch wirksam ist nur die freie Fraktion. Quantitativ macht die T3-Wirkung ein mehrfaches der T4-Wirkung aus. Während das Verhältnis der freien Fraktionen fT3/fT4 normalerweise ca. 1:3 beträgt, bilden die Fraktionen T3gesamt/T4gesamt normalerweise ein Verhältnis von 1:50. Bei früher oder milder primärer Hypothyreose ist T4 früher und stärker als T3 reduziert. Ein erhöhtes T4 und fT4 bei Thyroxinsubstitutionstherapie zeigt nicht notwendigerweise eine Überdosierung an; bei normalem T3 liegt eine Euthyreose vor. Zur orientierenden Untersuchung der Schilddrüsenfunktion ist die alleinige TSH-Bestimmung ohne T3 und T4 oft ausreichend.

Indikation
V.a. Schilddrüsenfunktionsstörung bei pathologischen TSH-Werten

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Hyperthyreose, TBG-Erhöhung (Schwangerschaft, hereditär, akute intermittierende Porphyrie, primär biliäre Zirrhose, Östrogengabe), T4-Antikörper

erniedrigte Werte
Hypothyreose, TBG-Erniedrigung (nephrotisches Syndrom, chronischer Lebererkrankungen, exsudative Enteropathie, hereditär, Malnutrition), Hypophysenunterfunktion

Störfaktoren
Amiodaron, L-Dopa, Östrogene, orale Kontrazeptiva, Propanolol: erhöhte Werte
Androgene, Antikonvulsiva, ASS, Corticosteroide, Furosemid (große Dosen), Iodid, Isotretinoin, Lithium, Penicillin, Rifampicin, Sulfonamide, Thyreostatika: erniedrigte Werte

Grumm   2011-08-02 17:51:33 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie