Gentamicin

Parameter

BezeichnungGentamicin
KürzelGenta      SE
MnemonicGentaSE
MaterialSerum (SE)
Einheitmg/l
MethodeLatex-Inhibitions-Test
KategorienDrogenscreening, Medikamente, Toxikologie

Referenzwerte


Beschreibung

Allgemein
Gentamicin ist ein Aminoglykosidantibiotikum, dessen therapeutischen und toxischen Konzentrationen individuell stark variieren. Die Elimination erfolgt unverändert renal, die Eliminationshalbwertzeit beträgt 2-3 Stunden. Eine definitive Korrelation zwischen Serumkonzentration und Inzidenz der Nephrotoxizität ist bislang nicht etabliert. Allerdings korrelieren die totale Clearance und die Halbwertzeit streng mit der GFR. Unerwünschte Nebenwirkungen sind vor allem vestibuläre und cochleäre Störungen (in erster Linie vestibulär), Nephrotoxizität, Cholestase, Leukopenie, Eosinophilie und neuromuskuläre Blockade. Gentamicin kann die Serumkonzentrationen von Calcium, Kalium und Magnesium senken.

Indikation
Therapieüberwachung, Medikation bei Patienten mit veränderter Pharmakokinetik (Gravidität, Niereninsuffizienz), Vermeidung toxischer Nebenwirkungen (Nephrotoxizität, Ototoxizität, neuromuskuläre Blockade).

Abnahmebedingungen
Maximum: 30 Minuten nach Ende einer i.v.-Infusion bzw. 1 Stunde nach i.m.-Gabe; Minimum: unmittelbar vor der nächsten Dosis.
Zur Toxizitätskontrolle Maximum- und Minimumwerte bestimmen; Eine Gewebeakkumulation kann durch Bestimmung der Minimalwerte nachgewiesen werden.

erhöhte Werte
Überdosierung, Nierenerkrankungen, Neugeborene

erniedrigte Werte
Unterdosierung,

Störfaktoren
Ikterus: falsch erhöhte Werte
EDTA-Blut: falsch erniedrigte Werte
Kreuzreaktion mit Tobramycin

Einflußfaktoren
eingeschränkte Nierenfunktion mit verminderter Clearance

Literatur

M. Oellerich. Pharmaka (Drug monitoring)
In :L. Thomas (Hrsg) Labor und Diagnose, TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 1552 ff

Grumm   2011-08-02 17:50:24 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie