anti-CMV IgM

Parameter

Bezeichnunganti-CMV IgM
KürzelaCMV IgM   SE
MnemonicaCMVIgMSE
MaterialSerum (SE)
Einheit---
MethodeEnzymimmunoassay
KategorienInfektionsdiagnostik

Beschreibung

Allgemein
Das Cytomegalievirus (CMV) ist ein DNA-Virus aus der Gruppe der Herpesviren. Die Durchseuchung liegt in Deutschland bei etwa 50%. Bei frischer oder reaktiver Infektion (prä- und perinatal, Tröpfcheninfektion, Sexualverkehr, Transfusion, Transplantation) sind die IgM-Antikörper erhöht, jedoch häufig nur bei Erstinfektion nachweisbar. IgG-Antikörper sind erst 2-5 Monate nach Infektion nachweisbar.

Indikation
V.a. CMV-Infektion (Pneumonie, Meningoenzephalitis, Hepatitis, Myokarditis, Perikarditis)

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Frische CMV-Infektion, selten bei reaktivierter Infektion

Störfaktoren
Fibrin, lipämische Proben, Hämolyse, bakterielle Kontamination, hoher Rheumafaktor.

Einflußfaktoren
EBV-Infektion kann B-Lymphozyten zu starkem Wachstum anregen. Es wird vermutet, dass durch EBV-Infektionen bei zuvor mit verschiedenen nicht-EBV-Antigenen sensibilisierten Personen die Bildung von Antigen spezifischem IgM ausgelöst wird. Der Nachweis von Anti CMV-IgM Antikörpern bei Immunsupprimierten kann schwierig sein.

Literatur

M.K. Gandhi et al., Human cytomegalovirus: clinical aspects,immune regulation, and emerging treatments
Lancet Infect. Dis. 4 , 725 (2004)
J.D. Roback et al., Transfusion-transmitted cytomegalovirus: lessons from a murine model.
Transfus Med Rev. 21 , 26 (2007)
G. Gerna et al., Monitoring transplant patients for human cytomegalovirus: Diagnostic update.
Herpes 13 , 4 ( 2006)
M.G. Bego, Human cytomegalovirus infection of cells of hematopoietic origin: HCMV-induced immunosuppression, immune evasion, and latency.
Exp Hematol. 34 , 555 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:49:37 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie