Ceruloplasmin

Parameter

BezeichnungCeruloplasmin
KürzelCPL        SE
MnemonicCPLSE
MaterialSerum (SE)
Einheitmg/dl
MethodeImmunturbidimetrie
KategorienKlinische Chemie
   Proteine

Referenzwerte

Männer
bis 4 Monat(e)15,0 - 56,0 mg/dl
4 Monat(e) bis 6 Monat(e)26,0 - 83,0 mg/dl
6 Monat(e) bis 18 Monat(e)31,0 - 91,0 mg/dl
18 Monat(e) bis 36 Monat(e)32,0 - 90,0 mg/dl
36 Monat(e) bis 12 Jahr(e)25,0 - 46,0 mg/dl
12 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)15,0 - 37,0 mg/dl
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)20,0 - 60,0 mg/dl

Frauen
bis 4 Monat(e)15,0 - 56,0 mg/dl
4 Monat(e) bis 6 Monat(e)26,0 - 83,0 mg/dl
6 Monat(e) bis 18 Monat(e)31,0 - 91,0 mg/dl
18 Monat(e) bis 36 Monat(e)32,0 - 90,0 mg/dl
36 Monat(e) bis 12 Jahr(e)25,0 - 46,0 mg/dl
12 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)22,0 - 50,0 mg/dl
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)20,0 - 60,0 mg/dl

Beschreibung

Allgemein
Ceruloplasmin ist ein in der Leber synthetisiertes Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von etwa 160 kDa. Es dient als Transportprotein für Kupfer aus der Leber in die peripheren Organe. Ungefähr 95% der Serumkupfers sind an Ceruloplasmin gebunden, welches pro Molekül acht Kupferatome enthält. Zusätzlich erfüllt Ceruloplasmin katalytische Funktionen bei der Oxidation von zweiwertigem zu dreiwertigem Eisen im Plasma.

Indikation
V.a. M. Wilson, V.a. Menkes-Syndrom ("kinky-hair-Syndrom")

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Akute-Phase-Reaktion, Cholestase, Gravidität, maligne Tumoren, M. Hodgkin

erniedrigte Werte
M. Wilson, Menkes-Syndrom, nephrotisches Syndrom, exsudative Enteropathie, Malabsorption, Malnutrition

Störfaktoren
Androgene, orale Kontrazeptiva, Phenytoin: erhöhte Werte

Einflußfaktoren
Androgene, orale Kontrazeptiva, Phenytoin: erhöhte Werte

Literatur

S.K. Das et al., Wilson's disease: an update.
Nature Clin Pract Neurol. 2 , 482 (2006)
E. Madsen et al., Copper deficiency.
Curr Opin Gastroenterol. 23 , 187 (2007)
V. Vassiliev et al., Ceruloplasmin in neurodegenerative diseases.
Brain Res Brain Res Rev. 49 , 633 (2005)
M. Arredondo et al., Iron and copper metabolism.
Mol Aspects Med. 26 , 313 (2005)
J.Y. Uriu-Adams et al., Copper, oxidative stress, and human health.
Mol Aspects Med. 26 , 268 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:49:57 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie