Carbamazepin

Parameter

BezeichnungCarbamazepin
KürzelCarbam     SE
MnemonicCarbamSE
MaterialSerum (SE)
Einheitmg/l
MethodeHomogener Mikropartikelagglutinations-Immunoassay
KategorienDrogenscreening, Medikamente, Toxikologie

Beschreibung

Allgemein
Carbamazepin - 5H-dibenz(b,f)-azepin-5-carboxamid - ist ein Antikonvulsivum. Es ist im Blut zu 70 % an Protein gebunden.
Carbamazepin wird zu dem pharmakologisch aktiven Carbamazepin-10,11-epoxid und weiter zu Carbamazepin-10,11hydroxid metabolisiert. Carbamazepin steigert durch Enzyminduktion seinen eigenen Metabolismus. Beide Metabolite werden renal eliminiert. Epoxid und Dihydroxid werden darüber hinaus unverändert oder nach Konjugation an Glucuronsäure hepatisch eleminiert. Die Eliminationshalbwertzeit beträgt nach einmaliger Gabe 24-26 Stunden und nach mehrmaliger Gabe 8-20 Stunden. Es wird zu einem aktiven Metaboliten umgewandelt (10,11-Epoxid), welcher bei Niereninsuffizienz akkumulieren kann. Konzentrationsabhängige toxische Effekte sind verschwommenes Sehen, Nystagmus, Ataxie, Schwindel und Diplopie. Konzentrationsunabhängige Nebenwirkungen sind vor allem urtikarielle Hautveränderungen, Lebertoxizität, Eosinophilie und Knochenmarksdepression.

Indikation
Therapieversagen (mangelhafte Compliance, pharmakokinetische Ursachen), Verdacht auf Intoxikation, Medikation bei Patienten mit veränderter Pharmakokinetik

Abnahmebedingungen
Maximum: 6-18 Stunden nach der letzten Gabe; Minimum: unmittelbar vor der nächsten Dosis.

erhöhte Werte
Überdosierung, Lebererkrankungen,

erniedrigte Werte
Unterdosierung, mangelhafte Compliance

Einflußfaktoren
Bei Patienten mit Niereninsuffizienz können die therapeutischen Carbamazepinkonzentrationen von den Sollwerten für Patienten mit normaler Nierenfunktion auf Grund veränderter Medikamentenclearance abweichen.

Literatur

M. Oellerich. Pharmaka (Drug monitoring)
In :L. Thomas (Hrsg) Labor und Diagnose, TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 1552 ff
K. Turnheim,Drug interactions with antiepileptic agents.
Wien Klin Wochenschr. 116 , 112 (2004)

Grumm   2011-08-02 17:49:53 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie