ACE Intron 16 Insertion/Deletion (PCR, AFLP)

Parameter

BezeichnungACE Intron 16 Insertion/Deletion (PCR, AFLP)
KürzelACE-Gen      EB
MnemonicACEEB
MaterialEDTA-Blut (EB)
Einheit---
MethodePCR
KategorienMolekulare Risikodiagnostik
   Herz- Kreislauf- Risikodiagnostik
Herz- Kreislauf- Risikodiagnostik
   Molekulare Risikodiagnostik

Beschreibung

Allgemein
Das Angiotensin Converting Enzym (ACE) baut zum einen Bradykinin, ein kardioprotektives Peptid ab, zum anderen, setzt es Angiotensin II aus Angiotensin I frei, das als blutdrucksteigernder Faktor im Renin/Angitensinogen/Angiotensin- System wirkt.
In letzter Zeit sind zahlreiche Polymorphismen im ACE-Gen entdeckt worden und hinsichtlich ihrer pathophysiologischen Bedeutung untersucht worden; bislang wurde der Insertions-/Deletionspolymorphismus im Intron 16 am genauesten analysiert: Durch eine Deletion (D) eines 287-bp-DNA-Sequenz im Intron 16 kommt es zu einer Steigerung der ACE¬Serumkonzentration und damit zu einem erhöhten Myokardinfarkt-Risiko und links-ventrikulärer Hypertrophie. Speziell in der Gruppe der Diabetiker liegt das gesteigerte MI-Risiko bei einer Odds Ratio von 1.63-9.0.
DD-Genotyp Patienten zeigen eine raschere Progression zu terminaler Niereninsuffizienz und sind resistent gegen eine nierenprotektive medikamentöse Therapie mit ACE-Hemmern, im Gegensatz zu Heterozygoten (ID) oder Homozygoten ohne Deletion (II). Die Frequenz des DD-Genotyps liegt bei etwa 0.27.
Synergistische Effekte treten mit der A1166C Mutation des Angiotensin II Rezeptor Typ 1 (AT2R1) auf (Odds Ratio des Myokardinfarktrisikos 13.3 beim DD-, 7.03 beim ID- und 1.64 beim II-Genotyp /siehe auch Information über den Angiotensin II Rezeptor Typ 1).
Der ACE I/D Polymorphismus wird zudem mit einem erhöhten Sarkoidose-Risiko in Verbindung gebracht.

Indikation
- nach Ausschluß einer sekundären Hypertonie (renal, endokrin, Aortenisthmusstenose)
- nach Myokardinfarkt
- bei bestehender links-ventrikulärer Hypertrophie
- Nicht-Ansprechen einer ACE-Hemmer-Therapie
- Vorliegen einer A166C Mutation im Angiotensin II Rezeptor Typ 1
- Begleitdiagnostik zur Lipidstoffwechsel-, Glucose-Metabolismus-, hämostaseologischen-Basisdiagnostik
- bei positiverer Familienanamnese

Abnahmebedingungen
ACE-Hemmer, z.B. Captopril, müssen 4 Wochen vor Probennahme abgesetzt werden.

Störfaktoren
keine

Literatur

M. Schurmann, Angiotensin-converting enzyme gene polymorphisms in patients with pulmonary sarcoidosis: impact on disease severity.
Am J Pharmacogenomics. 3 , 233 (2003)
F.A. Sayed-Tabatabaei et al., ACE polymorphisms.
Circ Res. 98 , 1123 (2006)
Y.H. Lee et al., Angiotensin-converting enzyme insertion/deletion polymorphism and systemic lupus erythematosus: a metaanalysis.
J Rheumatol. 33, 698 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:49:30 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie