Transferrin

Parameter

BezeichnungTransferrin
KürzelTrf        SE
MnemonicTrfSE
MaterialHeparin-Plasma (HP)
Einheitmg/dl
MethodeImmunturbidimetrie
KategorienKlinische Chemie
   Proteine

Beschreibung

Allgemein
Transferrin ist ein Protein, das in der Leber synthetisiert und den beta-Globulinen zugerechnet wird. Es ist für den Transport des Eisens von seiner Absorptionsstelle (oberer Dünndarm) zu den eisenverbrauchenden Geweben verantwortlich. Der Transferrinspiegel im Serum korreliert invers mit der Größe des Eisenpools; ein Anstieg findet sich bei Eisenmangel, ein Abfall bei Eisenüberladung. Bei Vorliegen einer Entzündung läßt der Transferrinwert nur bedingt Rückschluß auf den Eisenhaushalt zu, da Transferrin im Rahmen einer Akute-Phase-Reaktion abfällt.

Indikation
Verdacht auf latenten/manifesten Eisenmangel oder Eisenüberladung

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Eisenmangelzustände, Gravidität, Kindheit

erniedrigte Werte
Eisenüberladung (Hämosiderose, Hämochromatose), bestimmte Anämieformen (hämolytisch, aplastisch, perniziös, sideroachrestisch), Proteinverlust (enteral, renal), Malnutrition, Infektionen, Malignome, Leberzirrhose, Hepatitis, Akute-Phase-Reaktion, kongenitale Atransferrinämie

Störfaktoren
Orale Kontrazeptiva, Östrogene, Gestagene: erhöhte Werte

Literatur

L.L. Dunn et al., Iron uptake and metabolism in the new millennium.
Trends Cell Biol. 17 , 93 (2007)
R. Deicher et al., New insights into the regulation of iron homeostasis.
Europ. J. Clin. Invest. 36 , 301 (2006)
R.E. Fleming et al., Iron Imports.
AJP Gastrointest. Liver Physiol. 290 , G590 (2006)
D.W. Swinkels et al., Hereditary Hemochromatosis: Genetic Complexity and New Diagnostic Approaches.
Clin. Chem. 52 , 950 (2006)
N. Milman, Iron and pregnancy-a delicate balance.
Ann. Hematol. 85 , 559 (2006)
J.M. McDermid et al., Iron and infection.
Clin. Science 110 , 503 (2006)
A.S. Knisely et al., Molecular characterization of a third case of human atransferrinemia.
Blood. 104 , 2607 (2004)

Grumm   2011-08-02 17:51:37 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie