CRP

Parameter

BezeichnungCRP
KürzelCRP        HP
MnemonicCRPRocheHP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
Einheitmg/l
MethodeImmunturbidimetrie
KategorienKlinische Chemie
   Proteine
Herz- Kreislauf- Risikodiagnostik

Beschreibung

Allgemein
CRP hat eine homopentamere Ringstruktur, es gehört zu der Pentraxin-Familie. Die monomeren Polypeptidketten sind 206 AS lang, (etwa 23 kD). Sie werden in der Leber synthetisiert.
Bei akuten Entzündungen (akute Gewebsläsionen, Infektionen) steigen innerhalb von 6-48 Stunden bestimmte Plasmaproteine an (Akute-Phase-Reaktion). CRP als das klassische Akute-Phase-Protein ist ein empfindlicher, wenn auch unspezifischer Indikator für ein solches Geschehen. Die Akute-Phase-Proteine werden in der Leber synthetisiert und dienen teilweise der humoralen Abwehr. CRP vermag ein breites Spektrum von Liganden - sowohl exogenen als auch endogenen Ursprungs - zu binden und das Komplementsystem zu aktivieren. Normale CRP-Werte sprechen nicht generell gegen ein entzündliches Geschehen.
Der Konzentrationsanstieg bei schweren Entzündungen kann bis zum 10ooo fachen des Ausgangswertes betragen.

Indikation
Diagnostik von Organerkrankungen, Beurteilung des Ausmaßes einer entzündlichen Erkrankung, Erkennung interkurrierender Infektionen (z.B. postoperativ sich entwickelnde Sepsis), Beurteilung des Therapieerfolgs (z.B. antibiotische Pyelonephritisbehandlung bei Kindern, Goldtherapie bei rheumatoider Arthritis), prognostische Aussage (z.B. bei Infektionskrankheiten, malignen Tumoren), Abschätzung eines kardiovaskulären Risikos.

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
1-10 mg/dl zeigen leicht bis mäßig entzündliche Prozesse oder solche geringer Ausdehnung an z.B. lokale bakterielle Infektionen, unkomplizierte Zystitis, Bronchitis, Traumen, postoperativ, Unfall, Myokardinfarkt, Tuberkulose, Sarkoidose. 10 mg/dl bei akuten Krankheitsgeschehen sprechen für hohe und/oder ausgedehnte Entzündungsaktivität (Sepsis, größere Traumen, bakterielle Infektionen, metastasierende Tumoren, aktive rheumatoide Arthritis, seronegative Spondylarthritis. Immunvaskulitis, Polymyalgia rheumatica, Morbus Crohn, tiefe Venenthrombose usw.).
Andere unspezifische Einfussgrössen sind : Orale Kontrazeptiva, Hormontherapie, Rauchen.

erniedrigte Werte
Polymyalgia rheumatica, Morbus Crohn, tiefe Venenthrombose usw.).
Andere unspezifische Einflussfakoren erniedrigen die CRP-Konzentration: Gewichtsabnahme / Fasten, körperliche Belastung, moderater Alkoholkonsum.

Einflußfaktoren
Fasten, körperliche Arbeit, moderater Alkoholkonsum senken die CRP-Konzentration
Orale Kontrazeptiva, Rauchen erhöhen die CRP-Konzentration

Literatur

S.B. Schwedler et al., C-Reactive Protein: A Family of Proteins to Regulate Cardiovascular Function.
Am. J. Kidney Dis. 47 , 212 (2006)
S. Verma et al., C-reactive protein comes of age.
Nature Clin. Pract. Cardiovasc. Med. 2 , 29 (2005)
D.M. Lloyd-Jones et al., Assessment of C-Reactive Protein in Risk Prediction for Cardiovascular Disease.
Ann. Intern. Med. 145 , 35 (2006)
S. Vermeire et al., The role of C-reactive protein as an inflammatory marker in gastrointestinal diseases.
Nature Clin Pract Gastroenterol Hepatol. 2 , 580 (2005)
L. Engelmann, Die Diagnose der Sepsis.
Intensivmed. 43 , 607 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:07 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie