Immunglobulin G

Parameter

BezeichnungImmunglobulin G
KürzelIgG        HP
MnemonicIgGRocheHP
MaterialHeparin-Plasma (HP)
Einheitg/l
MethodeImmunturbidimetrie
KategorienKlinische Chemie
   Proteine

Beschreibung

Allgemein
IgG ist mit einem prozentualen Anteil von über 75% der Gesamtimmunglobuline das vorherrschende Serumimmunglobulin. Es besitzt als Monomer ein Molekulargewicht von ca. 150 kD und eine Halbwertzeit von 24 Tagen. Es werden 4 IgG-Subklassen unterschieden, von denen IgG1 die häufigste ist. Dem IgG kommt eine bedeutende Funktion als Zweitantikörper bei der Erstinfektion und als Erstantikörper bei Reinfektion zu. IgG ist plazentagängig und trägt wesentlich zur Immunität des Fetus bei.

Indikation
Hyper- und Hypogammaglobulinämie (in der Serumeiweißelektrophorese), V.a. selektiven IgG-Mangel, Therapie- und Verlaufskontrolle monoklonaler Gammopathien, chronische Lebererkrankungen, chronische Infektionen

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Plasmozytom, Schwerkettenerkrankung, Leberzirrhose, chronische Hepatitis (insbesondere Autoimmunhepatitis), akute und chronische Infektionen, maligne Tumoren, Autoimmunerkrankungen

erniedrigte Werte
IgG-Mangel, Agammaglobulinämie, nephrotisches Syndrom, exsudative Enteropathie, Plasmozytom (mit Bildung anderer Immunglobulinklassen), schwere Verbrennungen

Störfaktoren
Methadon, Methyldopa, Propylthiouracil: erhöhte Werte
Dextran, Gold, Methylprednisolon: erniedrigte Werte

Einflußfaktoren
Methadon, Methyldopa, Propylthiouracil: erhöhte Werte
Dextran, Gold, Methylprednisolon: erniedrigte Werte

Literatur

L. Thomas. Immunglobuline (Ig). In :L. Thomas (Hrsg) "Labor und Diagnose", TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 963 ff
F.A. Bonilla et al., Update on primary immunodeficiency diseases.
J Allergy Clin Immunol. 117 Suppl. , S435 (2006)
T. Lawrence et al., Autosomal-dominant primary immunodeficiencies.
Curr Opin Hematol. 12 , 22 (2005)
K. Warnatz et al., Immune defects and autoimmunity]
Internist (Berl). 44 , 154 (2003)

Grumm   2011-08-02 17:50:39 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie