TPZ-INR (nur intern, nicht abrechnen)

Parameter

BezeichnungTPZ-INR (nur intern, nicht abrechnen)
KürzelTPZ-INR   iCP
MnemonicTPZ_INR_iCP
MaterialCitrat-Plasma (CP)
Einheit---
KategorienHämostaseologie

Beschreibung

Allgemein
Die Thromboplastinzeit einer Probe von Patienten unter oraler Antikoagulation mit Vitamin K Antagonisten variiert in Abhängigkeit vom verwendeten Thromboplastin-Reagenz. Um diese Variationen zwischen verschiedenen Reagenzien (Laboratorien) zu minimieren wurde eine Umrechnung auf einen WHO-Standard empfohlen. So wird jetzt zusätzlich zur Thromboplastinzeit in Prozent noch die Rechengröße INR als Testergebnis angegeben. Diese INR ist für die Beurteilung der Antikoagulation und die Dosierung der Medikamente zu verwenden:

erniedrigte Werte
UF-Heparin in hoher Dosierung vermindert die INR.
NM-Heparin, Fondaparinux, Danaparoid beeinflussen die INR nicht.
Rivaroxaban, Hirudin, Argatroban und Dabigatran vermindern die INR.

Literatur

B. Luxembourg et al., Basiswissen Gerinnungslabor.
Dtsch. Ärzteblatt 104, C1260 (2007)
AH. Kamal, How to interpret and pursue an abnormal prothrombin time, activated partial thromboplastin time, and bleeding time in adults.
Mayo Clin Proc. 82, 864 (2007)
M. Senzolo et al., New insights into the coagulopathy of liver desease and liver transplantation
World J Gastroenterol. 12, 7725 (2006)
CE Dempfle et al., Avoiding emergency situations under anticoagulant therapy with vitamin K antagonists.
Internist (Berl.), 46, 1006 (2005); 1012 Kommentar
M. Ufer, Comparative pharmacokinetics of vitamin K antagonists: warfarin, phenprocoumon and acenocoumarol.
Clin Pharmacokinet. 44 , 1227 (2005)
D.W. Stafford, The vitamin K cycle.
J Thromb Haemost. 3 , 1873 (2005)

Grumm   2011-08-02 17:51:36 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie