Lupus-Antikoagulanz Ratio

Parameter

BezeichnungLupus-Antikoagulanz Ratio
KürzelLupInhRatio
MnemonicLupInhRatioCP
MaterialCitrat-Plasma (CP)
EinheitRatio
MethodeCephalin-Neutralisationstest / DRVVT
(Diluted Russel´s viper venom time )
KategorienHämostaseologie
Thrombophilie

Referenzwerte

bis 120 Jahr(e)< 1,2 Ratio

Beschreibung

Allgemein
Beim Lupus-Inhibitor handelt es sich um Antikörper, die gegen die Phospholipid-Protein-Komponente der Aktivator-Komplexe der Gerinnung und Fibrinolyse gerichtet sind. In vitro zeigt sich eine verlängerte aPTT oder eine erniedrigte TPZ. Die Patieten leiden klinisch nicht an einer erhöhten Blutungsneigung, sondern an einer erhöhten Thrombosebereitschaft! Klinische Bedeutung nur bei Kombination mit Krankheitszeichen und Bestätigung im Abstand von 12 Wochen.
Screening auf ein Lupus-antikoagulanz erfolgt mit einem Reagenz, dessen Phospholipidgehalt gering ist, dann folgt eine Messung mit hoher Konzentration als Bestätigungstest. Die zuerst verlängerte Gerinnungszeit normalisiert sich im zweiten Ansatz. Die Hemmung wird durch einen Plasmatausch bestätigt.
Antiphospholipid-Antikörper werden aus Serum separat bestimmt.

Indikation
Verlängerung der aPTT bei arteriellen und/oder venösen Thrombosen, bei rezidivierenden Thrombosen oder Aborten, Thrombophilie-Diagnostik

Abnahmebedingungen
Citratblut
exaktes Probenvolumen / hämolysefrei
kurze Stauzeit, sorgfältiges Mischen

erhöhte Werte
Autoimmunerkrankungen, insbesondere systemischer Lupus, lymphoproliferative Erkrankungen, Infektionen besonders bei Kindern, medikamentös, spontan

Störfaktoren
Heparin und direkte Thrombininhibitoren, hohe Dosis LMW Heparin : Test nicht aussagefähig
Orale Antikoagulation mit Vitamin K- Antagonisten und höherer INR: Test nicht aussagefähig
Mikropartikel von Leukozyten oder Thrombozyten, Verwendung thrombozytenhaltigen Plasmas: Test falsch negativ

Einflußfaktoren
Stark verminderte Einzelfaktoren, stark erhöhter F VIII

Literatur

B. Luxembourg et al., Basiswissen Gerinnungslabor.
Dtsch. Ärzteblatt 104, C1260 (2007)
S.S. Pierangeli et al., Antiphospholipid antibodies and the antiphospholipid syndrome: an update on treatment and pathogenic mechanisms.
Curr Opin Hematol. 13, 366 (2006)
V. Pengo et al., The diagnosis of the antiphospholipid syndrome.
Pathophysiol Haemost Thromb. 35, 175 (2006)
M.L. Bertolaccini et al., Laboratory diagnosis and management challenges in the antiphospholipid syndrome.
Lupus. 15, 172 (2006)
S Miyakis et al. International consensus statement on an update of the classification criteria for definitive antiphospholipid syndrome.
J Thromb Haemost, 4, 295 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:52 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie