Kupfer (Leberpunktat)

Parameter

BezeichnungKupfer (Leberpunktat)
KürzelKupfer     SM
MnemonicKupferSM
Materialsonstiges Material (SM)
Einheitµmol/g TG
MethodeAtomabsorptionfotometrie
KategorienKlinische Chemie
   Spurenelemente

Referenzwerte

bis 120 Jahr(e)0,24 - 0,87 µmol/g TG

Beschreibung

Allgemein
Bei dem hereditären M. Wilson (Hepatolentikuläre Degeneration) bewirkt ein Kupfertransportdefekt (ATP 7B; Gen 13q14.3) eine verminderte Cu-Ausscheidung über die Galle mit gleichzeitiger zytoplasmatischer Überladung der Hepatozyten und herabgesetzten Einbau des Kupfers in Apocoeruloplasmin.

Indikation
Verdacht auf Morbus Wilson

Abnahmebedingungen
3 bis 5 mm Leberstanzzylinder (nativ) in einem sauberen Einweggefäß

erhöhte Werte
Anstieg bei Cholestase und beim M.Wilson. Die Leberkupfer-Bestimmung hat eine hohe diagnostische Effizienz ( > 250 µg Cu/g TG bzw. > 3,93 µmol /g TG), wenn eine Cholestase ausgeschlossen werden kann.

Störfaktoren
Kontamination: falsch erhöhte Werte

Einflußfaktoren
Cholestase führt zu erhöhtem Kupfergehalt der Leber

Literatur

A. Ala et al., Wilson's disease.
Lancet. 369 , 397 (2007)
F. Durand., Wilson's disease: an old disease keeps its old secrets.
Eur J Gastroenterol Hepatol. 19 , 97 (2007)
S.K. Das et al., Wilson's disease: an update.
Nature Clin. Pract. Neurol. 2 , 482 (2006)
E. Madsen et al., Copper deficiency.
Curr Opin Gastroenterol. 23 , 187 (2007)
T. Wang et al., Copper in medicine: homeostasis, chelation therapy and antitumor drug design.
Curr Med Chem. 13 , 525 (2006)

Grumm   2011-08-02 17:50:47 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie