Voriconazol

Parameter

BezeichnungVoriconazol
KürzelVORI       SE
MnemonicP_VORISE
Material()
Einheitµg/ml
MethodeHPLC
KategorienDrogenscreening, Medikamente, Toxikologie

Referenzwerte

bis 120 Jahr(e)0,50 - 5,00 µg/ml

Beschreibung

Allgemein
Voriconazol ist ein Breitspektrum-Triazol-Antimykotikum für folgende Anwendungsgebiete: Behandlung der invasiven Aspergillose, Behandlung der Candidämie bei nicht neutropenischen Patienten, Behandlung von Fluconazol-resistenten, schweren invasiven Candida-Infektionen
(einschließlich durch C. krusei), Behandlung schwerer Pilzinfektionen, hervorgerufen durch Scedosporium spp. und Fusarium spp. Voriconazol sollte in erster Linie bei Patienten mit progressiven, möglicherweise lebensbedrohlichen Infektionen eingesetzt werden. Die Pharmakokinetik von Voriconazol ist infolge seiner Sättigungskinetik des Metabolismus nicht linear. Die interindividuelle Variabilität der Pharmakokinetik von Voriconazol ist groß.
In-vivo- Studien ergaben, dass CYP2C19 wesentlich am Metabolismus von Voriconazol beteiligt ist. Dieses Enzym zeigt einen genetischen Polymorphismus. Es ist beispielsweise anzunehmen, dass 15 bis 20 % der asiatischen Bevölkerung verzögert verstoffwechseln. Bei der weißen und
schwarzen Bevölkerung beträgt die Prävalenz einer langsamen Metabolisierung 3 bis 5 %. Aus Studien mit gesunden Weißen und Japanern geht hervor, dass bei verzögerter Metabolisierung durchschnittlich 4-fach höhere Voriconazol-Spiegel (AUC?) erreicht werden als bei Homozygoten mit schneller Metabolisierung. Heterozygote mit schneller Metabolisierung weisen durchschnittlich
2-fach höhere Voriconazol-Spiegel als Homozygote mit schneller Metabolisierung auf.

Indikation
Die Kontrolle des Serumsspiegels dient der Gewährleistung des therapeutischen Bereiches bis zum und nach Erreichen des ?steady state?. Ferner sind die Serumkonzentrationen bedeutend bei der Erkennung von Arzneimittelinteraktionen und zur Minimierung potentieller Nebenwirkungen

Abnahmebedingungen
Die Bestimmung von erfolgt aus Serum oder EDTA-Plasma. Die Abnahmen erfolgen im Allgemeinen im steady state, unmittelbar vor der Gabe des Medikaments (Talspiegel)

erhöhte Werte
Compliance, Arzneimittelinteraktionen, Leberfunktionsstörungen, genetische Polymorphismen, Abnahmefehler

erniedrigte Werte
Compliance, Arzneimittelinteraktionen, genetische Polymorphismen, Abnahmefehler

Störfaktoren
Analytisch: teilweise Komedikationen, stark hämolytische, ikterische oder lipämische Proben

Einflußfaktoren
Leberfunktion, Komedikationen

Literatur

Fachinformation VFend®, Pfizer, Stand der Information September 2009
GTFCH - TIAFT reference blood level list of therapeutic and toxic substances 2004, aktualisiert April 2005

Grumm   2011-08-02 17:51:43 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie