Levetirazetam

Parameter

BezeichnungLevetirazetam
KürzelLEVE       SE
MnemonicP_LEVESE
Material()
Einheitµg/ml
MethodeHPLC

Referenzwerte

bis 120 Jahr(e)10,0 - 37,0 µg/ml

Beschreibung

Allgemein
Levetiracetam, das unter dem Handelsnamen Keppraź erhältlich ist, wurde 1999 als neuer Wirk-stoff zur Therapie der Epilepsie zugelassen. Strukturell zeigt es keinerlei Ähnlichkeit mit den ande-ren gängigen Antiepileptika. Levetiracetam zeigte unter anderem bei therapieresistenten Patienten sehr gute Erfolge. Daneben zeichnet es sich vor allem durch eine sehr gute Verträglichkeit aus. Durch sein geringes Interaktionspotenzial kann es außerdem in Kombination mit anderen Antiepi-leptika verabreicht werden. Die Plasmahalbwertszeiten von Levetiracetam liegen beim Erwachse-nen bei 6-8 Stunden, die maximale Konzentration wird innerhalb von 2 Stunden nach der Einnah-me erreicht. Die Steady-State Konzentration ist nach 2 Tagen erreicht.

Indikation
Levetiracetam wird teilweise enzymatisch zu inaktiven Metaboliten hydrolysiert. Rund zwei Drittel werden über die Nieren ausgeschieden, weswegen bei älteren Patienten durch verminderte Nierenfunktion mit einer verlängerten Halbwertszeit auf ca. 10 bis 11 Stunden gerechnet werden muss. Eine Dosisanpassung in Abhängigkeit von der Kreatinin-Clearance und des Talspiegels ist daher angeraten.

Abnahmebedingungen
Die Bestimmung von erfolgt aus Serum oder EDTA-Plasma. Die Abnahmen erfolgen im Allgemeinen im steady state, unmittelbar vor der Gabe des Medikaments (Talspiegel)

erhöhte Werte
Compliance, selten Arzneimittelinteraktionen, Nierenfunktionsstörungen, Abnahmefehler

erniedrigte Werte
Compliance, selten Arzneimittelinteraktionen, Abnahmefehler, Fehldosierung

Störfaktoren
Analytisch: teilweise Komedikationen, stark hämolytische, ikterische oder lipämische Proben

Einflußfaktoren
Nierenfunktion, Komedikationen

Literatur

Fachinformation Keppra
GTFCH - TIAFT reference blood level list of therapeutic and toxic substances 2004, aktualisiert April 2005

Grumm   2011-08-02 17:50:50 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie