Itraconazol

Parameter

BezeichnungItraconazol
KürzelITRA       SE
MnemonicP_ITRASE
Material()
Einheitµg/ml
MethodeHPLC
KategorienDrogenscreening, Medikamente, Toxikologie

Referenzwerte

bis 120 Jahr(e)> 0,25 µg/ml

Beschreibung

Allgemein
Itraconazol ist zur Behandlung folgender Pilzinfektionen angezeigt:
Dermatomykosen (z. B. Tinea corporis, Tinea cruris, Tinea pedis, Tinea manus), Pityriasis versicolor, durch Dermatophyten und/oder Hefen verursachte Pilzinfektionen der Finger und Zehen-nägel, die mit Onycholysis und/oder Hyperkeratose einhergehen. Itraconazol besitzt ein starkes Interaktionspotential hinsichtlich der Pharmakokinetik von Arzneimitteln. Itraconazol wird hauptsächlich über Cytochrom-P450-3A4 metabolisiert. Durch stark wirksame Induktoren dieser Enzyme (Cytochrom-P450-3A4), wie Rifampicin, Rifabutin und Phenytoin, wird die Bioverfügbarkeit von Itraconazol vermindert, so dass es zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Wirksamkeit kommen kann. Daher wird die gleichzeitige Anwendung von Itraconazol mit diesen potenten Enzyminduktoren nicht empfohlen. Für andere Enzyminduktoren, wie Carbama-zepin, Phenobarbital und Isoniazid, können ähnliche Wechselwirkungen angenommen werden. Stark wirksame Inhibitoren dieser Enzyme, wie Ritonavir, Indinavir, Clarithromycin und Erythromy-cin können die Bioverfügbarkeit von Itraconazol steigern. Itraconazol kann die Verstoffwechselung von Arzneimitteln, die über Enzyme der Cytochrom-3A-Familie abgebaut werden, hemmen. Daraus kann sich für diese Mittel eine stärkere und/oder verlängerte Wirkung, einschließlich der Nebenwirkungen, ergeben. Abhängig von Dosierung und Behandlungsdauer fallen nach Behandlungsende die Itraconazol-Plasmakonzentrationen allmählich ab. Dieses sollte in Bezug auf die inhibitorische Wirkung von Itraconazol auf Begleitmedikamente berücksichtigt werden.

Indikation
Wird Itraconazol zeitgleich mit oral verabreichtenCYP3A4-Substraten angewendet, bei denen ein Anstieg der Plasmakonzentrationen mit inakzeptablen Nebenwirkungen verbunden sein kann, so sind die Plasmakonzentrationen des CYP3A4-Substrats und/oder die Nebenwirkungen eng zu überwachen und die Dosis nach Bedarf anzupassen. Die Kontrolle des Serumsspiegels dient der Gewährleistung des therapeutischen Bereiches bis zum und nach Erreichen des ?steady state?. Ferner sind die Serumkonzentrationen bedeutend bei der Erkennung von Arzneimittelinteraktionen und zur Minimierung potentieller Nebenwirkungen.

Abnahmebedingungen
Die Bestimmung von erfolgt aus Serum oder EDTA-Plasma. Die Abnahmen erfolgen im Allgemeinen im steady state, unmittelbar vor der Gabe des Medikaments (Talspiegel)

erhöhte Werte
Compliance, Arzneimittelinteraktionen, Leberfunktionsstörungen, Abnahmefehler

erniedrigte Werte
Compliance, Arzneimittelinteraktionen, Abnahmefehler

Störfaktoren
Analytisch: teilweise Komedikationen, stark hämolytische, ikterische oder lipämische Proben

Einflußfaktoren
Leberfunktion, Komedikationen

Literatur

Fachinformation SemperaŽ 7 Kapseln, Janssen-Cilag, Stand der Information Februar 2008
GTFCH - TIAFT reference blood level list of therapeutic and toxic substances 2004, aktualisiert April 2005

Grumm   2011-08-02 17:50:43 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie