Immunglobulin G1

Parameter

BezeichnungImmunglobulin G1
KürzelIgG1 SE
MnemonicIgG1SE
MaterialSerum (SE)
Einheitmg/dl
MethodeImmunturbidimetrie
KategorienKlinische Chemie
   Proteine
Immundefekt Diagnostik

Referenzwerte

0 Jahr(e) bis 1 Jahr(e)140 - 620 mg/dl
1 Jahr(e) bis 1 Jahr(e)170 - 650 mg/dl
1 Jahr(e) bis 2 Jahr(e)220 - 720 mg/dl
2 Jahr(e) bis 3 Jahr(e)240 - 780 mg/dl
3 Jahr(e) bis 4 Jahr(e)270 - 810 mg/dl
4 Jahr(e) bis 6 Jahr(e)300 - 840 mg/dl
6 Jahr(e) bis 9 Jahr(e)350 - 910 mg/dl
9 Jahr(e) bis 12 Jahr(e)370 - 930 mg/dl
12 Jahr(e) bis 18 Jahr(e)370 - 910 mg/dl
18 Jahr(e) bis 120 Jahr(e)280 - 800 mg/dl

Beschreibung

Allgemein
Immunglobulin G läßt sich in vier Subklassen einteilen. IgG1 ist die größte IgG-Subklasse und vermittelt wie IgG3 die Immunantwort auf Protein- und Polypeptidantigene, während IgG2 die Immunantwort auf Polysaccharidantigene vermittelt. IgG4 vermag die IgE-Antwort zu blockieren und kann bei allergischen Erkrankungen erhöht sein. Ein normales Gesamt-IgG schließt einen Subklassenmangel nicht aus. Zum anderen muß ein IgG-Subklassenmangel nicht immer von klinischer Relevanz sein.

Indikation
Rezidivierende bakterielle Infektionen der oberen und unteren Atemwege, insbesondere bei erniedrigtem Gesamt-IgG, Impfinfekten, Hypoplasie lymphatischer Organe, "kalten" Abszessen

Abnahmebedingungen
Keine Besonderheiten

erhöhte Werte
Infektionen, multiples Myelom, Lymphome, Malignome, Autoimmunerkrankungen (s.a. Immunglobulin G)

erniedrigte Werte
Primäre Immundefekte; Assoziation mit: atopischen Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen (SLE, Sjögren-Syndrom, Vaskulitis), chronisch-aktiver Hepatitis, Diabetes mellitus, nephrotischem Syndrom (IgG1, IgG2)

Literatur

L. Thomas. Immunglobulin G-Subklassen. In :L. Thomas (Hrsg) "Labor und Diagnose", TH-Books 6. Aufl. (2005), S. 975 ff
G.A. Maguire et al., Are there any clinical indications for measuring IgG subclasses?
Ann Clin Biochem. 39 , 374 (2002)

Grumm   2011-08-02 17:50:40 Charité - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie