Pressemitteilung

02.01.2012

Giftnotruf, Institut für Tropenmedizin und Embryonaltoxikologie an der Charité

Zurück zur Übersicht

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin übernimmt zum 1. Januar 2012 einige wesentliche Aufgaben der gesundheitlichen Vorsorge und Information vom Land Berlin. Dazu gehören vor allem der Giftnotruf, das Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit sowie das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie. „Wir erwarten durch diese Integration erhebliche Synergieeffekte“, erklärte Privatdozent Dr. Joachim Seybold, der Stellvertretende Ärztliche Direktor der Charité. „So können wir die Angebote der Gesundheitsvorsorge in der Charité um wichtige Themen erweitern.“

Der Giftnotruf ist rund um die Uhr für jedermann kostenlos telefonisch erreichbar. Er bietet medizinische Informationen bei Verdacht auf Vergiftungen zum Beispiel durch Arzneimittel, Drogen oder Pilze und berät bezüglich durchzuführender Maßnahmen. Der besondere Schwerpunkt des Giftnotrufs liegt auf der Beratung bei kindlichen Vergiftungsfällen.

Das Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit hat unter anderem die Aufgabe, vor Reisen in die Tropen medizinische Beratungen und Impfungen vorzunehmen. Zudem werden erkrankte Reiserückkehrer spezialisiert versorgt. Auch eine anonyme Beratung bei Verdacht auf HIV-Infektion ist dort angesiedelt. Terminvergaben und telefonische Anfragen sind möglich.

Speziell für Ärztinnen und Ärzte sowie pharmazeutisches Personal ist der dritte Dienst wichtig: Das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie bietet bundesweit Informationen zur Verträglichkeit gängiger Medikamente in der Schwangerschaft. Auch Schwangere und Mütter können sich zur Sicherheit von Medikamenten beraten lassen. Eine Beratung ist auch möglich, wenn Frauen während oder nach einer Schwangerschaft Auffälligkeiten bemerken, die in Zusammenhang mit einer Medikamenteneinnahme stehen könnten.

Schon bisher waren die drei Institute in Forschung und Lehre eng mit der Charité verknüpft. Die Institute waren im Berliner Betrieb für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben (BBGes) zusammengefasst. Diese Behörde wird zu Jahresbeginn aufgelöst; die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wechseln an die Charité.

Erreichbarkeit der drei Institute:

Giftnotruf:
t: + 49 30 19240, von 0 bis 24 Uhr
mail(at)giftnotruf.de

Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit:
t. +49 30 30116-6, von 8 bis 16 Uhr
tropeninstitut(at)charite.de

Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie:
t. + 49 30 30308-111, Mo.-Fr. 9 Uhr bis 12.30 Uhr, Mo., Di., Do., Fr. 13.30 bis 16 Uhr
mail(at)embryotox.de
Weitere Informationen zur Arzneiverträglichkeit in Schwangerschaft und Stillzeit sowie spezielle Fragebögen erhalten Sie Öffnet externen Link im aktuellen Fensterhier

Kontakt

PD Dr. Joachim Seybold
Stv. Ärztlicher Direktor
Charité –Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 151



Zurück zur Übersicht