Pressemitteilung

04.03.2007

Bettenhochhaus soll saniert werden

Zurück zur Übersicht

Masterplan "Charité 2015" bildet Planungsgrundlage für Investitionen

Den Abschlussbericht zum Betriebs- und Flächennutzungskonzept hat die Charité -Universitätsmedizin heute ihrem Aufsichtsrat präsentiert. Mit diesem neue Masterplan "Charité 2015" und der Fortschreibung des Unternehmenskonzeptes "Charité 2010" sind jetzt entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. "Die Charité hat nun die Grundlage für die Investitionsplanung bis ins Jahr 2011 gelegt", sagt der Vorstandsvorsitzende

Den Abschlussbericht zum Betriebs- und Flächennutzungskonzept hat die Charité -Universitätsmedizin heute ihrem Aufsichtsrat präsentiert. Mit diesem neue Masterplan "Charité 2015" und der Fortschreibung des Unternehmenskonzeptes "Charité 2010" sind jetzt entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. "Die Charité hat nun die Grundlage für die Investitionsplanung bis ins Jahr 2011 gelegt", sagt der Vorstandsvorsitzende der Charité Prof. Detlev Ganten, "dabei konzentrieren wir uns im Wesentlichen auf die Entwicklung der Hauptstandorte Campus Virchow-Klinikum, Mitte, Benjamin Franklin und Berlin-Buch." Die Aufgabe von mehr als 20 Außenstandorten und das kurzfristige Freiziehen von Flächen ist dabei ein entscheidender Bestandteil des Masterplans. Insgesamt soll so eine Verminderung der Betriebsflächen um rund 30 Prozent erzielt werden. Langfristig wird mit 2700 Betten geplant. Nicht mehr betriebsnotwendige Flächen und Gebäude müssen daher identifiziert und verwertet werden. Durch den Verkauf von Grundstücken und Gebäuden können dann Erlöse erzielt und Betriebskosten abgesenkt werden. "Dieses Geld können wir für dringend notwendige Investitionen an allen drei Campi nutzen", erläutert Klinikumsdirektor Dr. Behrend Behrends.

So sollen das Bettenhochhaus am Campus Mitte saniert und die OP- und Intensivbereiche am Campus Benjamin Franklin erneuert werden. Für die Vorklinik, die auf Grund eines Senatsbeschlusses aus dem vergangenen Jahr am Campus Mitte zentriert werden soll, ist ein Neubau geplant. In diesem Gebäudekomplex sind auch zusätzliche Forschungsverfügungsflächen für den geplanten Forschungscluster "Neurocure" vorgesehen, der die letzte Runde des Exzellenzwettbewerbes erreicht hat.

Basis für den Masterplan ist das Betriebs- und Flächennutzungskonzept, an dem die Charité seit einigen Monaten intensiv gearbeitet hatte. Es bildet eine wichtige Grundlage zur wirtschaftlichen Betriebsführung und zur langfristigen Investitionsplanung der Charité. "Der Aufsichtsrat hat den Abschlussbericht zu diesem entscheidenden Projekt sehr wohlwollend zur Kenntnis genommen", erklärt der Aufsichtsratsvorsitzende, der Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Prof. E. Jürgen Zöllner. "Das Konzept kann wesentlich dazu beitragen, die Charité entsprechend den Zielen des Berliner Senats zum Innovationsmotor der Gesundheitsstadt Berlin weiterzuentwickeln."

Kontakt

Kerstin Endele

Leiterin Geschäftsbereich UnternehmenskommunikationCharité - Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Postadresse:Charitéplatz 110117 Berlin

Campus- bzw. interne Geschäftsadresse:Friedrich-Althoff-Haus (Charitéplatz 1)

Route / Geländeplan


Zurück zur Übersicht