Zum Navigationsmenü springen. Zum Inhalt springen.
Intranet
iPunkt
Suche
Kontakt
Leitmotiv Chirurgie
Icon-MIC

Minimal-invasive Chirurgie

Refluxkrankheit

 

 

Bei der gastroösophagealen Refluxerkrankung kommt es zu einem Rückfluß (Reflux) von aggressivem Magen- oder Zwölffingerdarminhalt (Duodenum) in die Speiseröhre. Die gastroösophageale Refluxerkrankung stellt die häufigste Erkrankung des oberen Gastrointestinaltrakts dar. In der westlichen Welt leiden bis zu 40% der Bevölkerung unter den Beschwerden der Refluxerkrankung.

 

Ursache

Der pathologische Rückfluß von Magen/Duodenalinhalt basiert meistens auf einer gestörten Funktion des unteren Speiseröhrenmuskels (Sphinkterinsuffizienz). Weitere Ursachen sind:

Darüber hinaus fördern Übergewicht und falsche Ernährungsgewohnheiten die Entstehung der gastroösophagealen Refluxerkrankung.

Symptome

Das Sodbrennen und die Schmerzen hinter dem Brustbein sind besonders ausgeprägt beim Liegen und bei körperlicher Anstrengung.

Die gastroösophageale Refluxerkrankung kann – unbehandelt – zu schwerwiegenden Veränderungen der Speiseröhre führen:

Diagnostik

Vor Beginn einer Therapie ist obligat eine Speiseröhrenspiegelung (Endoskopie) durchzuführen, um das Ausmaß der Schädigung festzustellen. Zusätzlich ist zur Bestimmung des Refluxausmaßes eine 24h-Säuremessung der Speiseröhre (24h-ph-Metrie) zwingend erforderlich. Für diese ambulante Untersuchung wird dem Patienten für die Dauer von 24h eine dünne Sonde in die Speiseröhre eingelegt, die mit einem elekronischen Aufzeichnungsgerät verbunden ist. Darüber hinaus sollte eine Druckmessung der Speiseröhre (Manometrie) durchgeführt werden, um Motilitätsstörungen zu erfassen. Mit Hilfe einer Kontrast-Röntgenuntersuchung können Zwerchfellbrüche, Speiseröhrenengen und Ausstülpungen der Speiseröhrenwand (Divertikel) diagnostiziert werden. Die Untersuchungen sind hinsichtlich des therapeutischen Vorgehens sehr wichtig.

Therapie

Die Symptome der Refluxerkrankung können in vielen Fällen mit Säureblockern (Protonenpumpeninhibitoren) erfolgreich behandelt werden. Allerdings ist meist eine medikamentöse Dauertherapie erforderlich. Der insuffiziente Verschlussmechanismus des Übergangs von Speiseröhre zum Magen kann allerdings nur chirurgisch therapiert werden. Die Indikation zur chirurgischen Behandlung (laparoskopische Antirefluxchirurgie) besteht bei:

Das Ziel der laparoskopischen Antirefluxchirurgie besteht in der Wiederherstellung des Verschlussmechanismus zwischen Speiseröhre und Magen. Hierfür wird der obere Magenanteil wie eine Manschette um die Speiseröhre gezogen und vernäht (Fundoplicatio). Ein gleichzeitig bestehender Zwerchfellbruch wird verschlossen (Hiatusplastik). Die Langzeitergebnisse zeigen eine effektive Refluxkontrolle bei etwa 90% der Patienten.