Zum Navigationsmenü springen. Zum Inhalt springen.
Intranet
iPunkt
Suche
Kontakt
Leitmotiv Chirurgie
Icon Dünndarm

Darm-Chirurgie

Dünndarm- und Multiviszeraltransplantation

Kontakt: PD Dr. Andreas Pascher (andreas.pascher@charite.de)

 

 

Die Dünndarmtransplantation (DTx), d.h. der Ersatz des körpereigenen Dünndarmes durch einen Spenderdünndarm eines verstorbenen Spenders oder eines Lebendspenders, ist die einzige kausale Therapie des Kurzdarmsyndromes. Sie stellt ein Komplementärverfahren zur total parenteralen Ernährung (TPE) dar, wenn Komplikationen der TPE, d.h. eine schwerwiegende Leberfunktionsstörung und Katheter-bedingte Infektionen bzw. Verlust der venösen Zugangsmöglichkeiten eingetreten sind. Beim Ultrakurzdarmsyndrom des Erwachsenen (<40cm Restdünndarm) ist auch eine frühere Indikationsstellung indiziert.

Die Entscheidung zur Dünndarmtransplantation sollte günstigerweise vor Eintritt einer Leberzirrhose erfolgen.

Die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie begann im Jahre 2000 mit dem Aufbau eines Dünndarmtransplantationsprogrammes. Seitdem wurden 32 Patienten transplantiert. Das Dünndarmtransplantationsprogramm der Charité, Campus Virchow, stellt damit das größte Dünndarmtransplantationsprogramm in Deutschland und eines der größten in Europa dar.

Patienten mit fortgeschrittenen Komplikationen eines Kurzdarmsyndromes bedürfen häufig einer Transplantation mehrerer Organe, einer sogenannten Multiviszeraltransplantation, die auch mit einer Nierentransplantation kombiniert werden kann. Im November 2003 erfolgte europaweit die erste, weltweit die zweite Multiviszeraltransplantation von neun Organen (Leber, Magen, Duodenum, Pankreas, Dünndarm, Niere, Colon ascendens, Niere und Nebenniere). Insgesamt wurden mittlerweile 14 Multiviszeraltransplantationen in ähnlichem Umfang an unserem Zentrum vorgenommen.

 

Bild: Überleben  nach Dünndarmtransplantation in Berlin im Vergleich zu anderen Zentren

Abbildung_1: Überleben  nach Dünndarmtransplantation in Berlin im Vergleich zu anderen Zentren.

(Zentren >= 10 Tx/Jahr und TxJahr >= 1999,
The Intestinal Transplant Registry, http://intestinaltransplantassociation.com/)